News

Teamarbeit

Die Kehrseite von Diversity

Wer in seinem Team in der Minderheit ist, meldet sich häufiger krank. Die von vielen Unternehmen angestrebte Diversität verbessert also nicht zwingend die Teamleistung – im Gegenteil. Zu diesem Schluss kommen Organisationsforscher der Universität Konstanz, die dafür in einer Langzeitstudie über 800 Teams eines Schweizer Dienstleistungsunternehmens über sieben Jahre untersucht haben. Kern­ergebnis: Wer sich stark von seinen Teammitgliedern unterscheidet – beispielsweise die einzige Frau in einem Männerteam oder der einzige ältere Mitarbeiter unter ganz jungen Kollegen ist – hat fast doppelt so hohe Fehlzeiten wie vergleichbare Personen in ähnlichen Teams. Die Wissenschaftler vermuten, dass die 'Außenseiter' sich häufig in ihrem Team diskriminiert fühlen – und das nicht nur in der Anfangsphase. Denn die Fehlzeiten treten laut Studienergebnissen durchschnittlich erst im zweiten Jahr der neuen Teamzusammenstellung auf – und steigen dann. Die Wissenschaftler fordern darum, dass sich insbesondere Führungskräfte für dieses Risiko sensibilisieren und gerade am Anfang neuen Teammitgliedern viel Unterstützung  geben – um negative Erfahrungen mit Diskriminierung gar nicht erst aufkommen zu lassen.
Autor(en): Marie Pein
Quelle: managerSeminare 256, Juli 2019
Wir setzen mit Ihrer Einwilligung Analyse-Cookies ein, um unsere Werbung auszurichten und Ihre Zufriedenheit bei der Nutzung unserer Webseite zu verbessern. Bei dem eingesetzten Dienstleister kann es auch zu einer Datenübermittlung in die USA kommen. Ihre Einwilligung bezieht sich auch auf die Erlaubnis, diese Datenübermittlungen vorzunehmen.

Wenn Sie mit dem Einsatz dieser Cookies einverstanden sind, klicken Sie bitte auf Akzeptieren. Weitere Informationen zur Datenverarbeitung und den damit verbundenen Risiken finden Sie hier.
Akzeptieren Nicht akzeptieren
nach oben Nach oben