managerSeminare 256 vom 21.06.2019

Diese Ausgabe enthält folgende Beiträge:

  • Mindshifting für die neue Arbeitswelt: Tapetenwechsel im Kopf
  • Leadership-Untugenden: Die Bad Five
  • Lernwelten der Zukunft: Zwischen Show und Chatbot
  • Co-created Change: Im goldenen Zirkel zum Purpose
  • EuGH-Urteil zur Arbeitszeiterfassung: (K)ein Grund zur Aufregung?
  • Change-Kommunikation bei der Allianz: Konkurrenz für den Flurfunk
  • Netzwerken in Social Networks: Klüger kontakten
  • Souveränität im Methodenwahn: Schlau statt Sau
  • Das Projekt lernOS: Fahrplan fürs ­Lebenslange Lernen
  • Arved Weidemüller in speakers corner: 'OKRs funktionieren nicht ohne Kulturwandel'
  • Führung meets Coaching: Emotionen erfragen
  • Testgelesen: Neue Bücher zum Thema Entscheiden
  • Ralf Strehlau in characters: 'Es ist nicht genug zu wissen, man muss auch anwenden; es ist nicht genug zu wollen, man muss auch tun.'
Kostenfrei für Abonnent/innen von managerSeminare
Downloaden

Folgende Beiträge erwarten Sie:

Mindshifting für die neue Arbeitswelt

Tapetenwechsel im Kopf

Die Arbeitswelt verändert sich in rasender Geschwindigkeit, immer mehr Unternehmen setzen auf neue agile und kollaborative Arbeitsformen. Deren Umsetzung scheitert jedoch häufig daran, dass das Mindset mit den Tools nicht mitgehalten hat. Damit das Neue funktionieren kann, müssen zuerst die alten Muster im Kopf abgelöst werden.
Leadership-Untugenden

Die Bad Five

Die meisten Führungskräfte neigen zu mindestens einer von ihnen, viele zu mehreren. Und häufig sind sie sich ihrer nicht bewusst. Die Rede ist von den fünf typischen Leadership-Untugenden. Je nach Stärke der Ausprägung können sich diese für die Mitarbeitenden der Führungskraft, sie selbst und auch für das gesamte Unternehmen verheerend auswirken.
Lernwelten der Zukunft

Zwischen Show und Chatbot

Oprah Winfrey setzt auf die Kraft der Intuition. Bei AccorHotels gelangen sogenannte Heartists ans Ruder. Und bei Bayer in Australien übernimmt Chatbot Coach M die Entwicklung der Mitarbeitenden. All das zeigte die ATD-Konferenz 2019. Der Weiterbildungstreff, der in diesem Jahr in Washington stattfand, spannte einen weiten Bogen in die Lernwelten der Zukunft. managerSeminare hat die wichtigsten Trend-Spots aus den USA mitgebracht.
Co-created Change

Im goldenen Zirkel zum Purpose

Unternehmenswandel gelingt am besten, wenn die Mitarbeiter ihn gemeinsam gestalten. Co-created Change nennt Susanne Nickel das dazugehörige Konzept. In dieser Serie stellt die Beraterin co-kreative Tools vor, die sich für diese Art von Change anbieten. Im zweiten Teil geht es um die gemeinsame Purpose-Findung – mit einer Methodenkombination aus Golden Circle und Business-Theater: dem Purpose Circle Theatre.
EuGH-Urteil zur Arbeitszeiterfassung

(K)ein Grund zur Aufregung?

Am 14. Mai 2019 erging das Urteil C-55/18 des Europäischen Gerichtshofs. Dieses besagt, dass Unternehmen in der EU die Arbeitszeit ihrer Angestellten systematisch erfassen müssen. Seither ist die Aufregung über das Urteil groß. Doch stellt dieses wirklich eine Bedrohung für selbstbestimmte moderne Arbeitsformen dar, wie viele Kommentatoren meinen? Die Arbeitsrechtlerin Nina Diercks rät zu Gelassenheit. 
Change-Kommunikation bei der Allianz

Konkurrenz für den Flurfunk

In Change-Prozessen funkt der Flurfunk oft auf Hochtouren – schlechte Voraussetzungen für gelungene Veränderung. Die Allianz Beratungs- und Vertriebs-AG will bessere schaffen: Um der Gerüchteküche von vornherein den Brennstoff zu entziehen, setzt das Unternehmen auf systematische Change-Kommunikation. Die Maximen dahinter lauten Ehrlichkeit und Offenheit.
Netzwerken in Social Networks

Klüger kontakten

Kontakte, Follower, Friends … das sind wichtige Währungen in den Social Networks. Je mehr, desto besser, lautet die Devise. Doch besser wofür? Fürs Networking jedenfalls nicht. Denn um dieses sinnvoll zu betreiben, braucht es keine große Anzahl von Kontakten, meint Netzwerk-Expertin Tijen Onaran. Ganz im Gegenteil.
Souveränität im Methodenwahn

Schlau statt Sau

Agilität, Design Thinking, Working Out Loud ... die Zahl der Methodensäue, die durchs sprichwörtliche Managementdorf getrieben werden, nimmt ständig zu. Und mit ihr der Druck auf Entscheider, nur ja nicht den Anschluss zu verpassen. Um die richtige Methode zu wählen, ohne dem Modewahn zu verfallen, ist daher vor allem eins gefragt: Souveränität. Eine Anleitung.
Das Projekt lernOS

Fahrplan fürs ­Lebenslange Lernen

Wenn sich die Welt immer schneller weiterentwickelt, müssen sich auch die Menschen in ihr immer schneller weiterentwickeln und ständig Neues lernen. lernOS soll ihnen dabei helfen. Der Ansatz, der derzeit von einer offenen Community entwickelt wird, soll einen Denk- und Handlungs­rahmen bieten, der die selbstgesteuerte Navigation durch eine Welt voller Lernchancen erleichtert.  
Arved Weidemüller in speakers corner

'OKRs funktionieren nicht ohne Kulturwandel'

Objectives and Key Results, kurz: OKRs, werden als wirkungsvolles Instrument der agilen Transformation gelobt. Doch der Hype bringt es mit sich, dass manche Unternehmen in Sachen OKRs einiges missverstehen, warnt der Berater Arved Weidemüller. Nicht nur, dass mancher Betrieb meint, in Gestalt der OKRs ein neues Steuerungselement ganz wie die alten Zielvereinbarungen in der Hand zu haben. Viele verkennen auch, dass OKRs für sich genommen wirkungslos sind, wenn es um agilen Wandel geht.
Führung meets Coaching

Emotionen erfragen

Martin Wehrle stellt hier Coachingtools vor, die sich besonders für den Einsatz im Führungsalltag eignen. 
Testgelesen

Neue Bücher zum Thema Entscheiden

Komplexe Themen, fehlende Informationen, viele Akteure – in der Arbeitswelt von heute ist es gar nicht so leicht, schnell gute Entscheidungen zu treffen. Welche Methoden können dabei helfen? Warum sind Kognition, Intuition und Emotion im Entscheidungsprozess untrennbar verbunden? Und wie haben Kant, Sokrates und Co. entschieden? Vier neue Bücher liefern Antworten.
Ralf Strehlau in characters

'Es ist nicht genug zu wissen, man muss auch anwenden; es ist nicht genug zu wollen, man muss auch tun.'

Der BDU-Präsident Ralf Strehlau spricht über seine beruflichen Stationen, wen er gerne beraten würde und welche Diskussion über die Arbeitswelt ihn aufregt.
Wir setzen Analyse-Cookies ein, um Ihre Zufriedenheit bei der Nutzung unserer Webseite zu verbessern. Diese Cookies werden nicht automatisiert gesetzt. Wenn Sie mit dem Einsatz dieser Cookies einverstanden sind, klicken Sie bitte auf Akzeptieren. Weitere Informationen finden Sie hier.
Akzeptieren Nicht akzeptieren
nach oben Nach oben