Kunden-Login


Ihr Warenkorb ist leer
 

Ihr Warenkorb ist leer !

Eine irritierende Leistung

Systemische Organisationsberatung

Kaum ein Berater, der sich nicht den Zusatz “systemisch” auf die Visitenkarte druckt. Schließlich gilt systemisches Denken und Handeln als Antwort auf die steigende Komplexität und Geschwindigkeit, mit der Unternehmen mithalten müssen. Doch was genau leistet die systemische Beratung? Und woran erkennt man einen systemisch ausgerichteten Berater? managerSeminare befragte einige Pioniere dieses Beratungsansatzes.

kostenfrei für Abonnenten
von managerSeminare

“Wenn wir beginnen, steht es erst einmal 1:0 gegen uns.” Mit diesen Worten beschreibt Dr. Ruth Seliger die Ausgangssituation eines jeden systemisch arbeitenden Beraters. Die Gründerin des Wiener Beratungsunternehmens Train gibt sogar zu verstehen: Es ist ein Eigentor, das die Truppe der systemischen Berater bereits in der ersten Spielminute gegenüber klassischen Consultants in Rückstand bringt. Denn systemische Berater sagen, wie Seliger betont, selber von sich: “Wir liefern keine fertigen Lösungen. Wir können nun einmal nicht von außen eingreifen und Unternehmen in eine gewünschte Richtung bewegen.”

Das scheinbar Paradoxe: Mit dieser These kicken sich systemische Berater keineswegs vom Spielfeld des Beratungsgeschehens. Im Gegenteil: Die systemischen Berater liefern gerade durch diese Zurückhaltung in letzter Konsequenz sogar mehr, macht Seliger deutlich. Denn: “Systemische Berater stärken das Selbstentwicklungspotenzial der Organisation”, erklärt die Beraterin. “Dadurch ermöglichen die Berater der Organisation, von sich aus besser auf Herausforderungen zu reagieren, die die Umwelt an sie stellt.”

Und das ist entscheidend, denn die Anpassung an sich ständig wandelnde Umfeldbedingungen ist für Organisationen zur Überlebensfrage geworden. Das jedenfalls ist die Überzeugung von Prof. Rudolf Wimmer, Inhaber des Lehrstuhls für Führung und Organisation an der Universität Witten/Herdecke und Gründungsmitglied der systemischen Organisationsberatung osb, Wien. Er betont: “Herausforderungen sind z.B. die Bewältigung der Internationalisierungsdynamik, der Umgang mit außergewöhnlichen Produktivitätszwängen, das Auffangen-Können völlig überraschender Brüche in den Technologien wie in den Märkten.” Für Unternehmen heißt das: Sie müssen hierauf reagieren, indem sie ihre Strukturen anpassen und sich gegebenenfalls ganz neu zusammenfügen.

Extras:

  • Info-Kasten: Ansätze der systemischen Organisationsberatung.
  • Info-Kasten: Wiener Schule und Heidelberger Schule.
  • Info-Kasten: Die 13 musts systemischer Intervention nach Roswita Königswieser und Alexander Exner.
  • Marktübersicht: 17 Ausbildungen zum systemischen Organisationsberater. Mit Ausbildungsschwerpunkten, Kosten, Terminen etc.

Autor(en): Svenja Gloger
Quelle: managerSeminare 72, Januar 2004, Seite 62 - 73, 28493 Zeichen

ANZEIGE

Suche im Archiv

Weitere Informationen zum Thema


© 1996-2020, managerSeminare Verlags GmbH, Endenicher Str. 41, D-53115 Bonn
Mobile-Ansicht



Wir setzen Analyse-Cookies ein, um Ihre Zufriedenheit bei der Nutzung unserer Webseite zu verbessern. Diese Cookies werden nicht automatisiert gesetzt. Wenn Sie mit dem Einsatz dieser Cookies einverstanden sind, klicken Sie bitte auf Akzeptieren. Weitere Informationen finden Sie hier.

Akzeptieren Nicht akzeptieren