Kunden-Login


Ihr Warenkorb ist leer
 

Ihr Warenkorb ist leer !

Die Kaffeeküche im Web

Soziale Netzwerke im Unternehmen

Bei jungen Menschen sind Internetsites, auf denen man sich präsentieren und mit Gott und aller Welt austauschen kann, der Hit. Deshalb scheint es Unternehmen, die attraktive Arbeitgeber sein wollen, geboten, mit Plauderplattformen à la Facebook und MySpace Firmenkommunikation und Wissensaustausch aufzupeppen. Indes: Bislang gibt es nur Belege dafür, dass das virtuelle Geplauder ökonomisch eher schadet als nutzt. Denn es kostet Arbeitszeit und Geld.

kostenfrei für Abonnenten
von managerSeminare
komplette Ausgabe
als ePaper: 8,50 EUR

Wenn die Mitarbeiter von Serena Software in Köln Kontakt zu ihren Kollegen im kalifornischen San Mateo aufnehmen wollen, schreiben sie keine herkömmliche E-Mail mehr. Stattdessen besuchen sie die Seite Facebook, ein soziales Netzwerk ähnlich wie Xing (ehemals OpenBC), MySpace oder LinkedId. Auf dieser Plattform sind nämlich die 800 Mitarbeiter von Serena, die über die ganze Welt verstreut arbeiten, seit kurzem zuhause. Jeder Softwareprofi hat hier sein Profil hinterlegt – mit Foto, persönlichem Werdegang, Interessen, Fähigkeiten, Hobbies und Lieblingsmarken.

Doch Facebook wird bei Serena nicht als Kennenlernwerkzeug verwendet: Das soziale Netzwerk hat das alte Intranet komplett abgelöst. Nahezu die gesamte Kommunikation läuft bei Serena über die virtuelle Wasserstelle ab. Nachrichten werden über die Facebook-Mailfunktion verschickt, Bewerbungen kommen über die Plattform herein, Mitarbeiter bearbeiten im Netz gemeinsam Dokumente.

Der große Unterschied zum klassischen Intranet: Informationen haben hier immer eine persönliche Komponente. Wer zum Beispiel seine Gehaltsabrechnung über Facebook aufruft, sieht direkt daneben das Profil des HR-Managers, der die Angelegenheit betreut – und vielleicht sogar einige Fotos aus dessen letztem Badeurlaub mit der Familie. Um den Mitarbeitern das Mitmachen schmackhaft zu machen, wurde bei Serena sogar ein „Facebook Friday“ eingeführt: Die Angestellten dürfen eine Stunde pro Woche der Kontaktpflege widmen.

Keine Frage: Soziale Netzwerke sind der aktuelle Internethype schlechthin. Keine Webseiten werden so häufig besucht, keine ziehen derart rasant neue Nutzer an. Weit über 30 Millionen Menschen haben sich schon bei Facebook registriert und täglich kommen 100.000 hinzu; der deutsche Marktführer Xing zählt über fünf Millionen Mitglieder.


Extra:

  • Beispiel IBM: Alumni-Management via Web 2.0

Autor(en): Constantin Gillies
Quelle: managerSeminare 122, Mai 2008, Seite 64 - 68 , 15982 Zeichen

ANZEIGE

Suche im Archiv


© 1996-2019, managerSeminare Verlags GmbH, Endenicher Str. 41, D-53115 Bonn
Mobile-Ansicht



OK

Wir verwenden Cookies, um Ihre Zufriedenheit auf unserer Website zu steigern. Mit der Nutzung unserer Dienste erklären Sie sich damit einverstanden, dass wir Cookies verwenden. Weitere Informationen finden Sie hier