Kunden-Login


Ihr Warenkorb ist leer
 

Ihr Warenkorb ist leer !

Mit Selbsterkenntnis zur Souveränität

Selbstführung

Es kann ein bestimmter Tonfall sein, ein Gesichtsausdruck oder ein besonderes Thema – und schon brennt bei uns eine Sicherung durch. Wir reagieren unkontrolliert, unbeherrscht, automatisch. Und haben das Gefühl: Wir sind uns selbst ausgeliefert. Doch Spontanreaktionen lassen sich in den Griff bekommen. Bewusste Selbstführung gelingt, wenn man den psychodynamischen Ursachen der eigenen Automatismen auf den Grund geht.

kostenfrei für Abonnenten
von managerSeminare
komplette Ausgabe
als ePaper: 8,50 EUR

Andreas Wolf (Name geändert) ist unzufrieden mit sich: Als er vor seinen Teammitgliedern ein Konzept präsentiert hat, hatte er den Einwurf einer Mitarbeiterin unverhältnismäßig scharf zurückgewiesen. Zum wiederholten Male hat er sich von einem zwar kritischen, aber dennoch relativ harmlosen Einwand treffen lassen und darauf nicht souverän und gelassen reagiert. Es ärgert ihn, dass ihm dies immer wieder passiert. Ihm ist bewusst, wie negativ sein schroffes Verhalten ankommt und wie kontraproduktiv es ist, seine Mitarbeiter mit Belehrungen „mundtot“ zu machen. Er weiß, dass sein „oberlehrerhafter“ Ton unangenehm auffällt, aber es gelingt ihm nicht, sich besser zu steuern …

Situationen und Reaktionen wie diese entstehen täglich, und ihre Auslöser sind vielfältig: Es können ein bestimmter Tonfall, ein abfälliger Gesichtsausdruck oder ein Reizthema sein, das einen provoziert; mitunter sind es auch die Einstellung und Argumente eines Gesprächspartners, die einen auf die Palme bringen. Wir reagieren spontan und impulsiv mit wenig Möglichkeit, steuernd einzugreifen.

Obwohl der Kopf weiß, dass ein anderes Verhalten besser wäre, reagiert etwas in einem automatisch. Wir befinden uns zum wiederholten Mal im gleichen Fahrwasser und können nicht verstehen, wie wir da wieder hineingeraten sind. So unvermittelt und unkontrollierbar wie die Reaktionen entstehen, so fremdgesteuert fühlen wir uns in diesen Momenten.

Augenfällig bei Automatismen ist: Je ausgeprägter die eigene Empfindsamkeit, der eigene innere Druck und der Auslöser, desto heftiger überfällt einen die emotionale Reaktion und desto schwieriger ist der Zugriff zum „besseren Wissen“. Die Automatik ist schon abgelaufen, bevor man sie überhaupt bemerkt.


Extras:

  • Der 10-Stufen-Plan: So besiegen Sie Automatismen.
  • Teufelskreis Automatismus: Ablauf und Ausweg.
  • Grafik: Die Dimensionen der Persönlichkeit nach Richard C. Schwartz.
  • Literaturtipps: Kurzrezensionen zu drei Büchern über Selbstführung und Hinweise auf zwei Artikel in Fachzeitschriften.

Autor(en): Ingeborg Dietz und Thomas Dietz
Quelle: managerSeminare 118, Januar 2008, Seite 44 - 51 , 27087 Zeichen

ANZEIGE

Suche im Archiv


© 1996-2019, managerSeminare Verlags GmbH, Endenicher Str. 41, D-53115 Bonn
Mobile-Ansicht



OK

Wir verwenden Cookies, um Ihre Zufriedenheit auf unserer Website zu steigern. Mit der Nutzung unserer Dienste erklären Sie sich damit einverstanden, dass wir Cookies verwenden. Weitere Informationen finden Sie hier