Wissen

Selbstdisziplin

Reißen Sie sich zusammen!

Effizienter arbeiten, ein sinnvolles Projekt starten, Prioritäten verfolgen: Gute Vorsätze sind schnell gefasst. Doch an der Umsetzung hapert es. Denn sie bringt Belastungen mit sich, verlangt die Überwindung von Ablenkungen und erfordert ein gutes Selbstmanagement. Wie aber trainiert man die Fähigkeit, sich richtig auf Kurs zu halten? Empfehlungen geben die Trainer Marc Stollreiter und Johannes Völgyfy.
Kostenfrei für Abonnent/innen von managerSeminare
Downloaden
Die Voraussetzung für Erfolg ist ein funktionierendes Selbstmanagement. Nur wer sich selbst und seinen Tag organisieren kann, sich nicht verzettelt oder Wichtiges aufschiebt, bleibt auf Kurs zu seinen übergeordneten Zielen.

Zum Selbstmanagement gehört vor allem der Wille, sich zu führen, statt sich treiben zu lassen – Selbstmanagement verlangt Selbstdisziplin. Doch die eigene Bequemlichkeit, der innere Schweinehund, der um alle Anstrengungen einen weiten Bogen macht und jede Ablenkung willkommen heißt, lässt sich Schritt für Schritt überwinden. Mit dem fünfstufigen TATEN-Programm® von Marc Stollreiter und Johannes Völgyfy gelingt es, große berufliche Ziele ebenso wie kleine, nützliche Vorsätze in die Tat umzusetzen:

Der erste Schritt zu beruflichem Erfolg heißt Träumen und ein schönes Ziel für sich finden. Wichtig: Das Ziel muss präzise definiert und erreichbar sein. Im zweiten Schritt werden Kosten und Nutzen eines Ziels abgewogen. Neben dem Gewinn, den ein Ziel einbringt, wird zur Zielerreichung ja auch etwas geopfert. Es gilt also, Prioritäten zu setzen und etwas zu tun (Schritt drei): Wer erst einmal angefangen hat, merkt, dass er mit seiner komplexen Aufgabe nicht vor einer unüberwindlichen Wand steht.

Doch wie kommt man vom Denken ins Handeln? Was erleichtert das Anfangen? Und wie verteidigt man seine Prioritäten im Büroalltag? Ersteres zum Beispiel mit der 'Jetzt-Formel', Zweiteres mit Methoden zur Überwindung von Ablenkungen und Strategien zum Nein-Sagen.

Unverzichtbar sind dabei die Erfolgskontrollen und Belohnungen (Schritt vier). Oft nehmen wir unsere Erfolge gar nicht wahr und enthalten uns selbst die Anerkennung. Im letzten und fünften Schritt heißt es, Verhaltensweisen zur Gewohnheit werden zu lassen. Denn wird eine Handlung zur festen Gewohnheit, benötigen wir für sie keine Selbstdisziplin mehr und können uns neuen Zielen widmen.

Extras:
  • Übersicht: In fünf Schritten zum Ziel. So funktioniert das TATEN Programm®.
  • Tipp-Kasten: 5-Finger-Check zur täglichen Erfolgskontrolle.
  • Tipp-Kasten: 6 Strategien zum 'Nein-Sagen'.
Autor(en): Marc Stollreiter, Johannes Völgyfy
Quelle: managerSeminare 53, Februar 2002, Seite 30-36
Wir setzen Analyse-Cookies ein, um Ihre Zufriedenheit bei der Nutzung unserer Webseite zu verbessern. Diese Cookies werden nicht automatisiert gesetzt. Wenn Sie mit dem Einsatz dieser Cookies einverstanden sind, klicken Sie bitte auf Akzeptieren. Weitere Informationen finden Sie hier.
Akzeptieren Nicht akzeptieren
nach oben Nach oben