Kunden-Login


Ihr Warenkorb ist leer
 

Ihr Warenkorb ist leer !

So bleiben Sie mental fit

Schluss mit der Vergesslichkeit

Im Kundengespräch entfällt uns plötzlich das passende Argument. Auf der Konferenz begegnen wir einem Bekannten und kommen partout nicht auf seinen Namen. Und die Verabredung für die Kantine haben wir glatt verschwitzt ... Symptome, die jeder kennt, aber keiner hinnehmen muss. Denn es gibt spezielle Erinnerungshilfen und Methoden des Gehirnjoggings, die unsere grauen Zellen auf Trab bringen.

kostenfrei für Abonnenten
von managerSeminare
komplette Ausgabe
als ePaper: 8,50 EUR

Lediglich 15 Minuten braucht der 19-jährige Clemens Mayer, um sich 170 Gesichter mit Namen einzuprägen. Mit dieser Gedächtnisleistung avancierte er zum Gewinner der Kategorie „Namen- und Gesichtergala“ bei den Deutschen Gedächtnismeisterschaften 2005. Und auch im Zahlenmarathon räumte der junge Mann aus Bayern ab: In dreißig Minuten merkte sich der Gedächtnissportler 1.040 Ziffern.

Diese beiden Weltrekorde sind Gedächtnisleistungen der Spitzenklasse. Und wie alle Meisterschaften, ganz gleich in welcher Disziplin, hat auch Clemens Mayers Weltrekord in der Hirnakrobatik nichts mit Zauberei zu tun, sondern viel mit Technik und Training. Die Techniken, die der Champion trainiert und anwendet, sind Strategien, mit denen Informationen schneller, leichter und nachhaltiger verarbeitet werden. Fundament dieser Strategien sind die so genannten Mnemotechniken (Mneme = griechisch „die Erinnerung“, „das Gedächtnis“), mit denen bereits antike Redner wie Cicero arbeiteten, um mühelos und ohne etwas zu vergessen, ihre Vorträge frei aus dem Kopf heraus halten zu können.

Heute sind Techniken zur Unterstützung der Hirnleistung mehr denn je gefragt: „In der Informations- und Wissensgesellschaft sind einfach Hilfestellungen erforderlich, mit denen sich die tägliche Informationsflut bewältigen lässt“, begründet Markus Hofmann, Gedächtnistrainer aus München, die Renaissance der antiken Methoden.

Dabei geht es nicht nur darum, die auf uns hereinstürzenden Info- und Datenmengen zu filtern und aufzunehmen. Auch schlichte Merkleistungen muss unser Gehirn täglich vollbringen: das Passwort für den Computer, die Geheimzahlen für die Kreditkarte, die Pinnummer für das Mobiltelefon, Vokabeln im Spanischkurs, die Namen der Geschäftskunden, Argumente für das Kundengespräch, der Termin mit dem Chef ...

Extras:

  • Symbolsystem: Wie sich Zahlen leichter erinnern lassen.
  • Acht Strategien zur Steigerung der Gedächtnisleistung.
  • Umfrage: Mit welchen Gedächtnisschwächen die Leser von managerSeminare zu kämpfen haben, wie sie sich mental fit halten und in welchen Bereichen sie Trainingsbedarf in punkto Gedächtnisleistung sehen.
  • Service: Hinweis auf vier Bücher, ein Höralbum und ein Internetangebot, mit denen Sie Ihre Merkfähigkeit trainieren können, die aber auch Hintergrundinformationen zum Gedächtnis und der Gehirnforschung liefern.

Autor(en): Almut Heyder
Quelle: managerSeminare 99, Juni 2006, Seite 36 - 42 , 23753 Zeichen

ANZEIGE

Suche im Archiv


© 1996-2019, managerSeminare Verlags GmbH, Endenicher Str. 41, D-53115 Bonn
Mobile-Ansicht



OK

Wir verwenden Cookies, um Ihre Zufriedenheit auf unserer Website zu steigern. Mit der Nutzung unserer Dienste erklären Sie sich damit einverstanden, dass wir Cookies verwenden. Weitere Informationen finden Sie hier