News

Sachverständigen-Dienst Coaching

Schnelle Hilfe im Streitfall

Der DBVC (Deutscher Bundesverband Coaching e.V.), Frankfurt/M., will Coaching-Anbietern und -Kunden im Konfliktfall unter die Arme greifen. Auf seinem Kongress Ende Oktober 2012 in Wiesbaden hat der Verband

Der DBVC (Deutscher Bundesverband Coaching e.V.), Frankfurt/M., will Coaching-Anbietern und -Kunden im Konfliktfall unter die Arme greifen. Auf seinem Kongress Ende Oktober 2012 in Wiesbaden hat der Verband die Ernennung seiner Mitglieder Astrid Schreyögg und Walter Schwertl zu Ombudspersonen bekannt gegeben. Betroffene, die in einem Streitfall stecken, können sich nun direkt an die beiden wenden. Bisher war der fünfköpfige DBVC-Sachverständigenrat Anlaufstelle für Rat- und Beistandsuchende. Vorteil jetzt: Schwertl und Schreyögg können als Einzelpersonen schneller agieren, wenn es darum geht, einen Hilfesuchenden zu beraten, Streitparteien an den Verhandlungstisch zu bringen oder als Sachverständige vor Gericht aufzutreten. Etwa bei folgendem Fall: Ein Kunde klagt gegen einen Coachingausbildungsanbieter. Der Kunde hatte den Ausbildungsvertrag unterschrieben, doch bevor er die Ausbildung (Kostenpunkt: 11.000 Euro) antreten konnte, sollte er zehn Coachingstunden beim Anbieter absolvieren. Der jedoch erklärte, im Moment 'hoffnungslos ausgebucht' zu sein. Nur VIP-Sitzungen konnte er anbieten. Die aber sollten doppelt so viel kosten wie normale Coachingsitzungen. Der Kunde lehnte ab. Er wollte seine Ausbildung beginnen, notfalls auch bei einem anderen Anbieter, kam aber nicht mehr aus dem Vertrag heraus.

Schwertl und Schreyögg gehen jeden Fall mehrperspektivisch an: 'Wir prüfen mit differenzierten Fragen beide Sichtweisen und blättern so die Komplexität des Konfliktes auf', sagt Schwertl. Bewertet wird die Situation dann vor dem Hintergrund des aktuellen Forschungs- und Wissensstandes. Da die Ombudspersonen selbst als Coachs bzw. Ausbildungsanbieter aktiv sind, achten sie darauf, nur in Fällen aktiv zu werden, in die sie weder direkt noch indirekt mit eigenen Interessen involviert sind. 'Im Zweifelsfall erörtern wir mögliche Interessenkonflikte innerhalb des Sachverständigenrates', betont Schwertl.
Autor(en): (jum)
Quelle: managerSeminare 177, Dezember 2012
Wir setzen mit Ihrer Einwilligung Analyse-Cookies ein, um unsere Werbung auszurichten und Ihre Zufriedenheit bei der Nutzung unserer Webseite zu verbessern. Bei dem eingesetzten Dienstleister kann es auch zu einer Datenübermittlung in die USA kommen. Ihre Einwilligung bezieht sich auch auf die Erlaubnis, diese Datenübermittlungen vorzunehmen.

Wenn Sie mit dem Einsatz dieser Cookies einverstanden sind, klicken Sie bitte auf Akzeptieren. Weitere Informationen zur Datenverarbeitung und den damit verbundenen Risiken finden Sie hier.
Akzeptieren Nicht akzeptieren
nach oben Nach oben