Kunden-Login


Ihr Warenkorb ist leer
 

Ihr Warenkorb ist leer !

Die Tür zu neuen Perspektiven

Öffnung von Coaching-Prozessen

Coaching ist ein Gespräch unter vier Augen. Ein Prozess, der sich zwischen Coach und Coachee vollzieht. Soweit die klassische Vorstellung. Für Martin Hagen greift diese Sichtweise zu kurz. Der Coach plädiert dafür, umzudenken, die Coaching-Tür zu öffnen und andere Personen gezielt in den Prozess einzubeziehen. Für ihn kein Sakrileg, sondern die Gewähr für mehr Nachhaltigkeit.

kostenfrei für Abonnenten
von managerSeminare
komplette Ausgabe
als ePaper:

Der Albtraum für einen Coach: Ich laufe nach einer Coachingsitzung frohgemut über den Gang und schaue noch kurz bei dem zuständigen Personaler vorbei. Ich erzähle ihm, woher ich komme, und dass das Coaching gut läuft - und ernte Stirnrunzeln. Auf Nachfrage fängt der Personaler an, ein wenig zu erzählen: Er spricht über das, was ihn bezüglich meines Coachees besorgt, und über das, was gerade in der Organisation vorfällt.

Alle Warnlampen gehen in mir an, und mir wird klar: Was ich soeben im Coachinggespräch erfahren und bearbeitet habe, war leider nur ein Teil der Wirklichkeit. Mein Coachee hatte einfach wesentliche Aspekte der Realität ausgeblendet. Leider hatte er die Perspektive seines direkten Vorgesetzten (und Vorstandes) nicht wahrgenommen, die für das Thema des Coachings äußerst relevant gewesen wäre.

Der Coachee machte offensichtlich einen guten Job im direkten Team, hatte aber beim Vorstand ein zunehmend schlechtes Image, was die Handlungsfähigkeit des Coachees für die nächsten Wochen extrem einschränken würde. Also: Alles war gut gemeint im Coaching. Auch war vieles richtig gemacht - aber letztendlich war doch nicht das Richtige getan.

Für mich waren solche Situationen der Ausgangspunkt, unser Vorgehen im Coaching grundsätzlich zu überdenken: Ist es richtig, dass wir uns mit unserem Coachee komplett zurückziehen? Dass wir den gesamten Coachingprozess allein im trauten Zweiergespäch abwickeln, ganz klassisch unter vier Augen? Dass wir die Tür unserer geschützten Zweierbeziehung keinen Spalt breit öffnen, keine dritten Personen mit ihren Sichtweisen zu Wort kommen lassen, keine ergänzenden Settings durchführen?

Extras:

  • Grafik: Bei diesen Coaching-Themen kann es sinnvoll sein, dritte Personen in den Coaching-Prozess mit einzubeziehen.

Autor(en): Martin Hagen
Quelle: managerSeminare 103, Oktober 2006, Seite 10 - 16 , 20373 Zeichen

ANZEIGE

Suche im Archiv


© 1996-2018, managerSeminare Verlags GmbH, Endenicher Str. 41, D-53115 Bonn
Mobile-Ansicht



OK

Wir verwenden Cookies, um Ihre Zufriedenheit auf unserer Website zu steigern. Mit der Nutzung unserer Dienste erklären Sie sich damit einverstanden, dass wir Cookies verwenden. Weitere Informationen finden Sie hier