Führung

New Work in der Praxis
New Work in der Praxis

Führe lieber ungewöhnlich

Es gibt sie: Organisationen, in denen Menschen anders arbeiten und geführt werden als üblich. Nämlich durchweg auf Augenhöhe und jenseits der Regeln des klassischen Managements. Zwei Beraterteams haben solche New-Work-Companys kürzlich unter die Kameralinse genommen. Um festzuhalten: Was macht diese Firmen erfolgreich? Anhand spannender Beispiele zieht managerSeminare eine Quintessenz aus den Drehs 'Augenhöhewege' und 'Musterbrecher'.
Kostenfrei für Abonnent/innen von managerSeminare
Downloaden
Kostenfrei für Abonnent/innen von managerSeminare
Downloaden
Inhalt:
  • Tele Haase: Warum der Geschäftsführer nicht im Unternehmen arbeitet
  • allsafe Jungfalk: Warum Kollegen sich nicht anrufen sollen 
  • Sonett: Wie Unterschiedlichkeit Früchte trägt 
  • Vollmer und Scheffczyk: Was Ideen wirklich zum Laufen bringt
  • Saint-Gobain: Weg vom Management by 'I tell you' hin zu besseren Kennzahlen
  • W. L. Gore: Weshalb es ohne Organigramme besser geht
  • elbdudler: Unter welchen Voraussetzungen große Freiheit funktioniert
  • Sparda-Bank München: Wie Achtsamkeit das Unternehmensziel stützt

Zentrale Botschaft:

Das Konzept für New Work gibt es ebenso wenig wie eine Anleitung zur Umsetzung. Jedes Unternehmen geht seinen eigenen Weg, und die Ansätze sind so vielfältig wie die Firmen, in denen sie umgesetzt werden. Allerdings vereint alle Companys eine gemeinsame Haltung: Sie vertrauen ihren Mitarbeitern – und trauen ihnen etwas zu.

Extras:
  • Service: Lesetipps, Filmtipps, Linktipp
  • Tutorial: Führung auf Augenhöhe
Autor(en): Svenja Gloger
Quelle: managerSeminare 219, Juni 2016, Seite 20-29
Wir setzen Analyse-Cookies ein, um Ihre Zufriedenheit bei der Nutzung unserer Webseite zu verbessern. Diese Cookies werden nicht automatisiert gesetzt. Wenn Sie mit dem Einsatz dieser Cookies einverstanden sind, klicken Sie bitte auf Akzeptieren. Weitere Informationen finden Sie hier.
Akzeptieren Nicht akzeptieren
nach oben Nach oben