News

Neues Kompetenzzentrum

Soziales Engagement lernen

Eine Lernwerkstatt für Führungskräfte aus Wirtschaft und Wissenschaft, die Verantwortung für das Allgemeinwohl übernehmen, hat die Stiftung Mercator ins Leben gerufen: das Mercator Capacity Building Center for Leadership and Advocacy (LEAD). 'Die Energiewende, die Integration von Zugewanderten ... solche komplexen Aufgaben können nicht allein durch die Politik gelöst werden. Es braucht Entscheider aus der Zivilgesellschaft, die Themenanwaltschaft für sie übernehmen', erklärt Bernhard Lorentz, Geschäftsführer der Mercator-Stiftung. Die für diese sogenannten Advocacy-Aufgaben nötigen Kompetenzen werden im neuen Center im Rahmen von Seminaren und Workshops geschult. In diesen geht es etwa um den Umgang mit Medien, um Reflexionskompetenz, die Moderation von Großgruppen und Verhandlungsstrategien. Die Angebote sind kostenlos, über die Website von LEAD kann man sich auf die Plätze bewerben. Neben der Be­­fähigung von Führungskräften zur Übernahme von Themenanwaltschaften ist ein zweites Ziel von LEAD, die gesellschaftlichen 'Advocats' besser zu vernetzen. Dazu sollen regelmäßig Symposien organisiert werden. Das erste findet am 8. Mai in Berlin statt. Die Leitfragen des Treffens: Wie hat sich die Rolle von Führung im 21. Jahrhundert verändert? Brauchen wir andere, neue Konzepte? Die Erforschung dieser und verwandter Fragen mittels Studien ist das dritte Ziel des neuen Centers.
Autor(en): (ama)
Quelle: managerSeminare 182, Mai 2013
Wir setzen mit Ihrer Einwilligung Analyse-Cookies ein, um unsere Werbung auszurichten und Ihre Zufriedenheit bei der Nutzung unserer Webseite zu verbessern. Bei dem eingesetzten Dienstleister kann es auch zu einer Datenübermittlung in die USA kommen. Ihre Einwilligung bezieht sich auch auf die Erlaubnis, diese Datenübermittlungen vorzunehmen.

Wenn Sie mit dem Einsatz dieser Cookies einverstanden sind, klicken Sie bitte auf Akzeptieren. Weitere Informationen zur Datenverarbeitung und den damit verbundenen Risiken finden Sie hier.
Akzeptieren Nicht akzeptieren
nach oben Nach oben