Wissen

Natürliche und professionelle Problemlösungen

Wer problemlos lebt, stirbt früher

Wer Problemen aus dem Wege geht, statt sie zu lösen, stirbt aus. Diese plakative Schlußfolgerung aus den Erkenntnissen der Evolution veranlaßt den Autor, aus medizinischer Sicht natürliche und professionelle Problemlösung gegenüberzustellen. Problemlösung ist eine natürliche Lebensfunktion, die das Überleben erst ermöglicht. Wer Probleme löst, lernt. Wer lernt, kann Probleme leichter lösen. Dieses Prinzip führte nicht nur zu einer ungeheuren Artenvielfalt in unserer natürlichen Umwelt, sondern auch zu Berufsspaltung und Spezialisierung in unserer Arbeitswelt. Daraus ergeben sich wiederum... - Probleme. Nichts Ungewöhnliches also, sondern unverzichtbarer Bestandteil für die menschliche Weiterentwicklung.
Kostenfrei für Mitglieder von managerSeminare
Downloaden
Wohl alle Beiträge dieser Zeitschrift haben eine Kernaussage gemeinsam: Es gibt neue Wege und Methoden für Problemlösungen. Da Autoren der Veröffentlichungen wie auch Anbieter dieser Methoden sich berufsmäßig mit diesem Fragenkomplex befassen, kann hier von professioneller Problemlösung gesprochen werden. Wie jeder weiß, zeigen Bedarf und Angebot für professionelle Problemlösung ein deutliches Wachstum. So steil dieser Anstieg auch erscheinen mag, ist festzuhalten, daß Problemlösung keine neue Erscheinung ist, vielmehr als natürliche Lebensfunktion vorkommt und Bestandteil des Lebens ist. Somit ist eine Gegenüberstellung von natürlicher und professioneller Problemlösung durchaus interessant. Die Frage nach Entwicklungsstadien, Übergängen und Grenzen ergibt sich zwangsläufig, greift von der biologischen Evolution in den Bereich der Kulturgeschichte und führt zu den Phänomenen Berufsbildung, Berufsspaltung und Spezialisierung. Gerade weil in dieser Zeitschrift neue Kategorien der Problemlösung vorgestellt werden, ist es nützlich, den Rahmen dieser Betrachtung zu erweitern und - wenn möglich - Folgerungen zu ziehen. So wird hier Problemlösung aufgefaßt als natürliche Funktion des Lebens - beginnend schon bei Einzellern über Pflanzen und Tiere. Die erblichen Fähigkeiten und genetischen Programme folgen dem Prinzip, das Überleben des Einzelnen oder der Gruppe zu sichern, sich zu vermehren und Gefahren abzuwenden. Jene Zweige der biologischen Evolution, welche dieses Prinzip - Lösen der eigenen Probleme - verlassen haben, sind ausgestorben. Zu den genetischen Programmen - den ererbten Verhaltensmustern - kommt die Fähigkeit zu lernen. Ein wesentlicher Anteil des Lernens ist Problemlösen oder dient dazu…
Autor(en): Dr. med. vet. L. Girndt
Quelle: managerSeminare 07, April 1992, Seite 52-55
Wir setzen Analyse-Cookies ein, um Ihre Zufriedenheit bei der Nutzung unserer Webseite zu verbessern. Diese Cookies werden nicht automatisiert gesetzt. Wenn Sie mit dem Einsatz dieser Cookies einverstanden sind, klicken Sie bitte auf Akzeptieren. Weitere Informationen finden Sie hier.
Akzeptieren Nicht akzeptieren
nach oben Nach oben