managerSeminare 07 vom 01.04.1992

Diese Ausgabe enthält folgende Beiträge:

  • Teil 1: Die schweizerische Wirtschaft - Durch Know-How zum Wohlstand: Weiterbildungsland Schweiz
  • Science & Faction: Die Mind Machine im Schulranzen?
  • Business Schools: Managers erster Schliff
  • Chaos-Management: Zerfließt die alte Ordnung?
  • Chaos-Management: Lebendige Selbstorganisation trainieren
  • Menschen und Unternehmen entwickeln: Weiterbildung als Prozeß
  • Führungstechniken und Motivation: Wer fängt mit Speck noch Mäuse?
  • Lernen und Problemlösen: ... an die Tür des Geistes klopfen
  • Natürliche und professionelle Problemlösungen: Wer problemlos lebt, stirbt früher
  • Lernen und Kreativität: Ich denke, also spinn´ ich
  • Problemlösung im Team: Das Gähnen beim Brainstorming

Folgende Beiträge erwarten Sie:

Teil 1: Die schweizerische Wirtschaft - Durch Know-How zum Wohlstand

Weiterbildungsland Schweiz

Die Schweiz ist ihren nördlichen Nachbarn in erster Linie als Ferienland bekannt. Kein Wunder also, daß den meisten Deutschen vor allem die Begriffe Schokolade, Uhren und Skifahren einfallen, wenn das Gespräch auf die Eidgenossen kommt. Mit der Wirklichkeit haben solche Vorstellungen jedoch wenig zu tun. Die Alpenrepublik ist im Gegenteil eines der industrialisiertesten Länder der Welt, dessen hochwertige Produkte und Dienstleistungen in aller Welt geschätzt werden. Eine der weniger bekannten 'Spezialitäten' der Schweiz sind Dienstleistungen im Bereich der Management-Weiterbildung.
Science & Faction

Die Mind Machine im Schulranzen?

Was Sie schon immer über unser Gehirn wissen wollten, neueste Erkenntnisse in Sachen Denken, Lernen und geistiger Horizonterweiterung - Sie finden es in dieser regelmäßigen Kolumne. Vieles ist einfach unglaublich, manches noch nicht wissenschaftliche Lehrmeinung, das meiste wird allerdings unser Lernen in der Zukunft beeinflussen und alte Konzepte auf den Kopf stellen. Viel Spaß beim Lesen!
Business Schools

Managers erster Schliff

Sie sind geliebt, begehrt, beneidet und belächelt, die Absolventen der 'Kader-, Elite-, und Managerschmieden' - der Business Schools. Unendlich kreativ und bunt ist die Zahl der Namen hinter denen sich nüchtern und selbstbewußt eine Schulform verbirgt, die durch ihre praxisbezogene Ausbildung mehr und mehr ins Rampenlicht bei Personalentscheidungen rutscht und in mancher Hinsicht sogar die staatliche Bildungskompetenz in Frage stellt. Warum haben Business Schüler oftmals die Nase vorn und manchmal tatsächlich oben? Welche Schulen gibt es? Wie sieht das Studium aus? Was verbirgt sich hinter dem MBA? Antworten, Statements und Erfahrungsberichte über die Alma Mater zukünftiger Manager.
Chaos-Management

Zerfließt die alte Ordnung?

Die Chaosforschung schickt sich an, Führungskräften den wissenschaftlichen Beweis einer bereits stillschweigend akzeptierten Erkenntnis zu liefern. Egal, welche Entscheidungen sie treffen: Das Ergebnis kann so ausfallen, wie erwartet, es kann etwas anders ausfallen - und es kann völlig anders ausfallen. Bisher konnten Manager mehr oder weniger damit leben. Jetzt nicht mehr?
Chaos-Management

Lebendige Selbstorganisation trainieren

Die Chaosforschung schickt sich an, Führungskräften den wissenschaftlichen Beweis einer bereits stillschweigend akzeptierten Erkenntnis zu liefern. Egal, welche Entscheidungen sie treffen: Das Ergebnis kann so ausfallen, wie erwartet, es kann etwas anders ausfallen - und es kann völlig anders ausfallen. Bisher konnten Manager mehr oder weniger damit leben. Jetzt nicht mehr?
Menschen und Unternehmen entwickeln

Weiterbildung als Prozeß

Trainingsinhalte lassen sich nicht von heute auf morgen umsetzen. So sind viele Seminarteilnehmer zwar von der Flut neuer Anregungen und Ideen begeistert, aber leider auch mit dem Transfer am Arbeitsplatz überfordert. Didaktisch hervorragend vorbereitete und durchgeführte 'Einmal'-Veranstaltungen können vor diesem Hintergrund eine geradezu kontraproduktive Wirkung erzielen: Die Seminarteilnehmer sind hochmotiviert - und umso frustrierter bei der Konfrontation mit der betrieblichen Realität. Auch Weiterbildung ist ein Prozeß der kleinen Schritte. So jedenfalls versteht sie die Bratt-Institut GmbH und setzt dementsprechend auf langfristig angelegte Trainingsmaßnahmen vor Ort.
Führungstechniken und Motivation

Wer fängt mit Speck noch Mäuse?

Welche Motive beeinflussen Menschen bei ihrem Tun? Wie können andere Menschen Einfluß auf diese Motive nehmen? Können sie es überhaupt? Woran sich die Gelehrten in verschiedenen Theorieansätzen und Modellen seit Jahrzehnten mehr oder minder erfolgreich versuchen, soll die Führungskraft wie selbstverständlich praktisch umsetzen: Mitarbeiter motivieren. Hunderte von Seminarveranstaltungen und Stapel von Buchneuerscheinungen jährlich zeigen, daß Führungskräfte eine nach wie vor ungelöste Frage bewegt: Wie motiviere ich Mitarbeiter?
Lernen und Problemlösen

... an die Tür des Geistes klopfen

Was tut der Mensch, wenn er sich etwas geistig oder körperlich aneignet, Kenntnisse, Fähigkeiten und Fertigkeiten erwirbt, übt, Kompetenz entwickelt, Erfahrungen sammelt oder Probleme löst? Er lernt. Aber was hat er davon? Er entwickelt sich weiter. Lernen ist mehr als Wissensaneignung. Es ist Persönlichkeitsentwicklung. Lernen bedeutet, komplex zu denken, Zusammenhänge zu erkennen, Schlußfolgerungen zu ziehen, um Wissen in Können umzusetzen. So lernt auch jeder Mensch verschieden, hat seinen persönlichen Lernstil und unterschiedliche Strategien, um Probleme zu lösen. Wer sich darüber im klaren ist, kann zielgerichteter, weil individueller, lernen und Lösungen entwickeln - auch im Team.
Natürliche und professionelle Problemlösungen

Wer problemlos lebt, stirbt früher

Wer Problemen aus dem Wege geht, statt sie zu lösen, stirbt aus. Diese plakative Schlußfolgerung aus den Erkenntnissen der Evolution veranlaßt den Autor, aus medizinischer Sicht natürliche und professionelle Problemlösung gegenüberzustellen. Problemlösung ist eine natürliche Lebensfunktion, die das Überleben erst ermöglicht. Wer Probleme löst, lernt. Wer lernt, kann Probleme leichter lösen. Dieses Prinzip führte nicht nur zu einer ungeheuren Artenvielfalt in unserer natürlichen Umwelt, sondern auch zu Berufsspaltung und Spezialisierung in unserer Arbeitswelt. Daraus ergeben sich wiederum... - Probleme. Nichts Ungewöhnliches also, sondern unverzichtbarer Bestandteil für die menschliche Weiterentwicklung.
Lernen und Kreativität

Ich denke, also spinn´ ich

Kreativität und Ideenreichtum sind Voraussetzung, um das Lernen erfolgreich zu lernen. Daß dabei nicht nur der Verstand, sondern auch die Sinne angesprochen werden müssen, ist zwar wissenschaftliches Allgemeingut, wo aber wird es tatsächlich umgesetzt? In der Schule? Am Arbeitsplatz? Wie könnte so etwas überhaupt aussehen? Praktische Beispiele für alle, die begriffen haben, daß zum kreativen Lernen auch eine Portion 'spinnerte' Ideen dazugehören.
Problemlösung im Team

Das Gähnen beim Brainstorming

Die Flut an Techniken, Methoden und Instrumenten macht es überdeutlich: Kreatives Problemlösen im Team scheint das eigentliche Problem zu sein. Brauchen wir also neue Techniken? Nein. Denn eine andere Einstellung zu den alten kann schon eine ganze Menge bewirken. So jedenfalls die persönliche Erfahrung des Autors, der die typischen Knackpunkte beim Brainstorming ebenso aufzeigt, wie die möglichen Wege aus der Sackgasse. Sein Rat: Weniger ist mehr. Ein mit Konsequenz durchgezogenes Brainstorming kann weitaus effektiver sein, als der unendliche Einsatz des kompletten Repertoires verfügbarer Kreativitätstechniken.
Wir setzen Analyse-Cookies ein, um Ihre Zufriedenheit bei der Nutzung unserer Webseite zu verbessern. Diese Cookies werden nicht automatisiert gesetzt. Wenn Sie mit dem Einsatz dieser Cookies einverstanden sind, klicken Sie bitte auf Akzeptieren. Weitere Informationen finden Sie hier.
Akzeptieren Nicht akzeptieren
nach oben Nach oben