Management

Lernen und Problemlösen

... an die Tür des Geistes klopfen

Was tut der Mensch, wenn er sich etwas geistig oder körperlich aneignet, Kenntnisse, Fähigkeiten und Fertigkeiten erwirbt, übt, Kompetenz entwickelt, Erfahrungen sammelt oder Probleme löst? Er lernt. Aber was hat er davon? Er entwickelt sich weiter. Lernen ist mehr als Wissensaneignung. Es ist Persönlichkeitsentwicklung. Lernen bedeutet, komplex zu denken, Zusammenhänge zu erkennen, Schlußfolgerungen zu ziehen, um Wissen in Können umzusetzen. So lernt auch jeder Mensch verschieden, hat seinen persönlichen Lernstil und unterschiedliche Strategien, um Probleme zu lösen. Wer sich darüber im klaren ist, kann zielgerichteter, weil individueller, lernen und Lösungen entwickeln - auch im Team.
Kostenfrei für Abonnent/innen von managerSeminare
Downloaden
In einem Forschungsteam hat ein Mitarbeiter neues elektronisches Gerät bestellt und nach der Lieferung installiert. Er hat sich durch die Bedienungsanleitung durchgearbeitet und versammelt nun das Team, um Funktionsweisen und Nutzungsmöglichkeiten der Anlage zu demonstrieren. Dazu hat er sich einen Plan gemacht: Er beginnt zunächst mit einem Kurzvortrag, möchte dann alle Bedienungselemente einzeln vorstellen und ihre Handhabung und Funktionen vorführen, um schließlich alle Anwesenden nacheinander das Gerät ausprobieren zu lassen. Schon während seines Kurzvortrages wird sein Chef unruhig und stellt laufend Fragen, die dem vom vortragenen Mitarbeiter geplanten Ablauf vorgreifen. ``Ja, darauf wollte ich dann gleich zu sprechen kommen.'' So und so ähnlich antwortet er mehrmals. Schließlich kommt es zur Erläuterung der einzelnen Bedienungselemente und ihrer Funktionen, schön der Reihe nach. Der Chef hält es nicht mehr aus, er sucht den Hauptschalter, stellt das Gerät an und sagt: ``Wie geht's denn jetzt weiter?''

Dieses Beispiel ist tatsächlich geschehen, und ähnliche Fälle dürften sich tagtäglich immer wieder abspielen. Es handelt sich um Situationen, in denen Menschen lehren und lernen und in denen deutlich wird, daß die Beteiligten unterschiedliche Vorstellungen darüber haben, wie gelehrt und gelernt werden soll…
Autor(en): Prof. Dr. Hans-Dieter-Haller
Quelle: managerSeminare 07, April 1992, Seite 42-48
Wir setzen Analyse-Cookies ein, um Ihre Zufriedenheit bei der Nutzung unserer Webseite zu verbessern. Diese Cookies werden nicht automatisiert gesetzt. Wenn Sie mit dem Einsatz dieser Cookies einverstanden sind, klicken Sie bitte auf Akzeptieren. Weitere Informationen finden Sie hier.
Akzeptieren Nicht akzeptieren
nach oben Nach oben