Wissen

Business Schools

Managers erster Schliff

Sie sind geliebt, begehrt, beneidet und belächelt, die Absolventen der 'Kader-, Elite-, und Managerschmieden' - der Business Schools. Unendlich kreativ und bunt ist die Zahl der Namen hinter denen sich nüchtern und selbstbewußt eine Schulform verbirgt, die durch ihre praxisbezogene Ausbildung mehr und mehr ins Rampenlicht bei Personalentscheidungen rutscht und in mancher Hinsicht sogar die staatliche Bildungskompetenz in Frage stellt. Warum haben Business Schüler oftmals die Nase vorn und manchmal tatsächlich oben? Welche Schulen gibt es? Wie sieht das Studium aus? Was verbirgt sich hinter dem MBA? Antworten, Statements und Erfahrungsberichte über die Alma Mater zukünftiger Manager.
Kostenfrei für Abonnent/innen von managerSeminare
Downloaden
Wer heutzutage eine schnelle Management-Karriere anstrebt, muß früh das richtige Pferd satteln. Doch ist es für den eiligen Newcomer nach dem Abitur, das bereits zur Selbstverständlichkeit geworden ist, keine Frage mehr, ob Studium oder nicht, sondern vielmehr eine Frage von gewußt wo. Neben den klassischen, staatlichen Studieneinrichtungen wie Universität und Fachhochschule, zeigt sich immer häufiger ein dritter Weg als ein, in manchen Fällen sogar als der Schlüssel zum Erfolg: der Abschluß an einer Business School. Im Zuge der hoffnungslos überfüllten Hörsäle, der gesteigerten Anonymität, der häufig rein notenabhängigen Zulassungsbeschränkungen, zu langer Studienzeiten, fehlender technischer Ausstattung und besonders auf Grund der mangelnden Praxisorientierung, der selbst unsere eigentlich mit einem höheren Praxisbezug bedachten Fachhochschulen meistens nicht gerecht werden, ist die Bedeutung des akademischen Titels von Uni oder FH ins Kreuzfeuer geraten und heute kein Garant mehr für eine schnelle Managementkarriere.

'Lehre und Studium sollen den Studenten auf ein berufliches Tätigkeitsfeld vorbereiten und ihm die dafür erforderlichen fachlichen Kenntnisse, Fähigkeiten und Methoden dem jeweiligen Studiengang entsprechend so vermitteln, daß er zu verantwortlichem Handeln in einem freiheitlichen, demokratischen und sozialen Rechtsstaat befähigt wird' - auch wenn es so klingen mag, ist dies kein PR-Slogan, sondern der § 7 des Hochschulrahmengesetzes, der das Ziel des Hochschulstudiums definiert. Betrachtet man einmal Theorie und Praxis zeigen sich jedoch häufig große Differenzen. Studenten von staatlichen Hochschulen, die in die Führungsetagen aufsteigen wollen, kommen 'nur' mit einem abgeschlossenen Studium in der Tasche, sicher nicht sehr schnell sehr weit. Bessere Chancen hat dagegen ein Absolvent, der sich im Laufe des Studiums bemüht, auch praktische Erfahrungen zu sammeln und seine Fremdsprachenkenntnisse aufzubessern.
Autor(en): cni
Quelle: managerSeminare 07, April 1992, Seite 22-28
Wir setzen Analyse-Cookies ein, um Ihre Zufriedenheit bei der Nutzung unserer Webseite zu verbessern. Diese Cookies werden nicht automatisiert gesetzt. Wenn Sie mit dem Einsatz dieser Cookies einverstanden sind, klicken Sie bitte auf Akzeptieren. Weitere Informationen finden Sie hier.
Akzeptieren Nicht akzeptieren
nach oben Nach oben