Wissen

Teil 1: Die schweizerische Wirtschaft - Durch Know-How zum Wohlstand

Weiterbildungsland Schweiz

Die Schweiz ist ihren nördlichen Nachbarn in erster Linie als Ferienland bekannt. Kein Wunder also, daß den meisten Deutschen vor allem die Begriffe Schokolade, Uhren und Skifahren einfallen, wenn das Gespräch auf die Eidgenossen kommt. Mit der Wirklichkeit haben solche Vorstellungen jedoch wenig zu tun. Die Alpenrepublik ist im Gegenteil eines der industrialisiertesten Länder der Welt, dessen hochwertige Produkte und Dienstleistungen in aller Welt geschätzt werden. Eine der weniger bekannten 'Spezialitäten' der Schweiz sind Dienstleistungen im Bereich der Management-Weiterbildung.
Kostenfrei für Abonnent/innen von managerSeminare
Downloaden
In dem bekannten Werk 'Der Schweizerkrieg' aus dem 15. Jahrhundert wird die Schweiz als ein wüstes und armes Land beschrieben, dessen Einwohner stets nur kanpp an der Hungergrenze zu überleben vermochten. Heute ist die Eidgenossenschaft eines der reichesten Länder der Welt, mit einem Pro-Kopf Einkommen, das um zweistellige Raten über dem der Nachbarstaaten liegt.
Die Schweiz verdankt ihren Reichtum wder mildem Klima noch Reichhaltigen Ölvorkommen. Grundlage des Wohlstandes ist einzig und allein die Arbeitsleistung der Bevolkerung, die ungestört den Weltkriegen und Revolutionen den Aufbau des Landes wirken konnte. Neben dem hohen sozialen Stellenwert der Arbeit wirkte sich dabei ein weiterer Faktor günstig auf die Wirtschaft aus: die vorsichtig-abwägende Grundeinstellung des Schweizers. Sie führte zu einer Sozialpartnerschaft, welche Arbeitskämpfe auf ein Minimum reduzierte und damit dem Land Arbeitslosenrate von unter 2% bescherze-ein europäisches Rekordtierf. Der Preis für den Wohlstand ist das vergleichsweise hohe Lohn- und Preisniveau der Schweiz. Um gegenüber dem Ausland konkurrenzfähig zu sein, sind helvetische Unternehmer gezwungen, ihre Produktivität durch ständige Rationalisierungsanstrengungen zu steigern. Dabei kommt ihnen das im Vergleich zum Ausland traditionell niedrige Zinsniveau entgegen, welches kapitalintensive Investitionen erleichtert.
Ein großer Teil der schweizerischen Wirtschaft entgeht dem Wettbewerbsdruck auf andere Weise. Viele Klein- und Mittelbetriebe produzieren traditionell hochwertige Qualitätsprodukte, für welche die Kunden entsprechende Preise zu zahlen bereit sind. Nur wenige eidgenössische Firmen konnten sich dank dieser Nischenstrategie zu weltweit tätigen Marktführern aufschwingen…
Autor(en): Michael Schade, Marek, Lochman
Quelle: managerSeminare 07, April 1992, Seite 16-19
Wir setzen Analyse-Cookies ein, um Ihre Zufriedenheit bei der Nutzung unserer Webseite zu verbessern. Diese Cookies werden nicht automatisiert gesetzt. Wenn Sie mit dem Einsatz dieser Cookies einverstanden sind, klicken Sie bitte auf Akzeptieren. Weitere Informationen finden Sie hier.
Akzeptieren Nicht akzeptieren
nach oben Nach oben