Kunden-Login


Ihr Warenkorb ist leer
 

Ihr Warenkorb ist leer !

Fahrplan fürs Karriere-Tandem

Mentoring einführen

Der Nutzen von Mentoring hat sich herumgesprochen: Geht ein Manager mit einer jungen Führungskraft eine Beziehung zu Beratungszwecken ein, dient das nicht nur der Entwicklung des Youngsters, sondern auch der Führungsfähigkeit des Routiniers. Was weit weniger bekannt ist: Mentoring ist kein Selbstläufer. Bei der Einführung des Konzepts tappen Unternehmen immer wieder in Fallen.

kostenfrei für Abonnenten
von managerSeminare
komplette Ausgabe
als ePaper:

„Der regelmäßige Austausch mit einem erfahrenen Kollegen aus einer anderen Region ist ein echter Gewinn.“ Dieses Resumée zieht Marco Herbst, Leiter Investment und Finanzcenter der Deutschen Bank in Hannover, aus dem internen Mentoring-Programm der Deutschen Bank.

Seit März 2006 trifft er sich regelmäßig mit seinem Mentor aus der Deutschen Bank in Berlin. Mit ihm tauscht sich der 29-Jährige über Themen wie Strategien, Netzwerke oder Mitarbeiterführung aus. „Man hat eine bestimmte Sichtweise auf Menschen, und es ist sehr hilfreich, überhaupt einmal eine Situation einem Dritten zu schildern und dann von einem Unbeteiligten, der aber die Bank insgesamt kennt, Feedback zu bekommen. Das hilft, das eigene Urteil differenzierter werden zu lassen“, sagt Herbst über die Treffen.

So wie die Deutsche Bank nutzen viele Unternehmen die Chance, ihre jungen Führungskräfte durch Mentoring-Programme systematisch von den Erfahrungen der höheren Führungsriege profitieren zu lassen. Mentoring bringt viele Vorteile, nicht nur für den Mentee, wie der jüngere Part eines Mentoring-Tandems genannt wird - auch Mentoren profitieren.

Zu einem echten Win-win-Projekt entwickelt sich Mentoring jedoch nur, wenn es richtig aufgesetzt und mit einem durchdachten Konzept organisiert wird. Ein Punkt, den - wie die Praxis zeigt - etliche Unternehmen zu unterschätzen scheinen. Bei der Einführung von Mentoring empfiehlt sich ein fünfstufiges Vorgehen, mit dem mehrere Fallstricke umgangen werden können.

Extras:

  • FAQs: Antworten auf vier grundlegende Fragen zum Mentoring
  • Vorteile des Mentoring: So profitiert der Mentee und so profitiert der Mentor vom Karriere-Tandem.
  • Service: Kurzrezensionen zweier Bücher über Mentoring, Hinweise auf zwei Fachartikel zum Thema und Kontakt zu einer Anlaufstelle, die bei Mentoring-Projekten unterstützt.

Autor(en): Nele Haasen
Quelle: managerSeminare 107, Februar 2007, Seite 60 - 65 , 23041 Zeichen

ANZEIGE

Suche im Archiv


© 1996-2019, managerSeminare Verlags GmbH, Endenicher Str. 41, D-53115 Bonn
Mobile-Ansicht



OK

Wir verwenden Cookies, um Ihre Zufriedenheit auf unserer Website zu steigern. Mit der Nutzung unserer Dienste erklären Sie sich damit einverstanden, dass wir Cookies verwenden. Weitere Informationen finden Sie hier