Kunden-Login


Ihr Warenkorb ist leer
 

Ihr Warenkorb ist leer !

Wie positiv sollten wir denken?

Lernziel Optimismus

Mit Optimismus kommt man besser durchs Leben, lautet eine Botschaft, mit der viele Trainer und Speaker unterwegs sind. Kritiker warnen dagegen vor den Gefahren des positiven Denkens. managerSeminare hat sich jenseits der Fronten umgehört und Forscher über Sinn und Unsinn des Strebens nach mehr Zuversicht befragt.


kostenfrei für Abonnenten
von managerSeminare
komplette Ausgabe
als ePaper: 9,80 EUR

Der Titel ist provokant: 'Smile or Die' heißt das Buch der US-Journalistin Barbara Ehrenreich, das auch hierzulande von vielen Kritikern gefeiert worden ist. Und provokant ist auch die These. Ehrenreich nämlich kritisiert, dass Optimismus in den USA mittlerweile zur einzig akzeptablen Geisteshaltung erhoben worden ist. Ob Krebspatient oder Arbeitsloser: Jeder bekommt zu hören, dass er alles erreichen könne – Gesundheit, Erfolg und Reichtum –, wenn er nur positiv genug denke. Damit ist umgekehrt aber auch jeder selbst schuld, wenn er krank oder erfolglos ist.

Ehrenreichs Buch wurde auch bei uns wie ein Befreiungsschlag begrüßt. Obwohl in Deutschland von einem Optimismuskult à la USA keine Rede sein kann. Und obwohl es um die klassischen Motivationstrainer mit ihren 'Du-kannst-alles-erreichen-Parolen' hierzulande in den vergangenen Jahren eher still geworden ist. Doch Optimismus wird auch bei uns oft wie ein heiliger Gral gehandelt. Optimismus-Indices werden aufgestellt, Optimismus taucht weit oben in den Hitlisten wünschenswerter Führungseigenschaften auf, prominente Speaker wie Florian Langenscheidt touren mit dem Thema durch die Hallen. Und Trainer bieten Seminare und Coachings dazu an.

Etwa Peter Breidenbach. Der Erfolgscoach, Heilpraktiker und Mentaltrainer gehört zu jenen, die an die alles entscheidende Kraft einer positiven Haltung glauben. Breidenbach bildet Optimismus-Trainer aus, hat ein Buch mit dem Titel 'In 30 Tagen Optimist' geschrieben und bietet seit kurzem auch Optimisten-Treffs an. Dorthin strömen Rentner, Hausfrauen, Studenten und Unternehmer. Ausgemachte Pessimisten, sagt Breidenbach, seien das nicht: 'Eher Menschen, die ihren Optimismus optimieren wollen.'

Extras:

  • Schwarzsehen abschalten: Vier Wege zur Veränderung von pessimistischen Gedanken
  • Zu viel Optimismus schadet – aber was ist zu viel? Eine Anleitung zur heilsamen Desillusionierung anhand von sechs Leitfragen
  • Umfrageergebnisse: Die Meinung der Leser von managerSeminare über Optimismus
  • Literaturtipps: Kurzrezensionen von vier Büchern zum Thema Optimismus und positives Denken

Autor(en): Sylvia Jumpertz
Quelle: managerSeminare 155, Februar 2011, Seite 38 - 44 , 29645 Zeichen
drucken

RSS-Feed

ANZEIGE

Suche im Archiv

Weitere Informationen zum Thema


© 1996-2018, managerSeminare Verlags GmbH, Endenicher Str. 41, D-53115 Bonn
Mobile-Ansicht



OK

Wir verwenden Cookies, um Ihre Zufriedenheit auf unserer Website zu steigern. Mit der Nutzung unserer Dienste erklären Sie sich damit einverstanden, dass wir Cookies verwenden. Weitere Informationen finden Sie hier