Management

Lehren von Luhmann
Lehren von Luhmann

Es gibt keine Wirtschaftsethik

Klimawandel, Digitalisierung, Globalisierung ... Angesichts solcher Herausforderungen sollen Betriebe, so die Forderung, neben ihren ökonomischen Zielen auch ethischen Ansprüchen genügen. Im sechsten Teil unserer Serie über Einsichten des Systemtheoretikers Niklas Luhmann lesen Sie, warum das allenfalls auf Umwegen möglich ist.
Kostenfrei für Abonnent/innen von managerSeminare
Downloaden
Kostenfrei für Abonnent/innen von managerSeminare
Downloaden
Inhalt:
  • ​Nicht existent: Warum es laut Luhmann keine wirtschaftsethischen Prinzipien gibt ​
  • Feigenblatt: Weshalb Unternehmen trotzdem mit Ethik operieren
  • Beschränkte Wirkung: Wieso ethische Prinzipien bei Entscheidungen im Business kaum weiterhelfen
  • Gut gemeint, aber ... : Wo die Pferdefüße ethischen Handelns in der Wirtschaft liegen
  • Notbehelfe: Wie sich gesellschaftliche Werte auf Umwegen doch noch mit wirtschaftlichem Handeln vereinen lassen
 
Zentrale Botschaft:
​Ethische Unternehmensführung ist ein Thema, das im Trend liegt. The Business of Business sei eben nicht nur Business, sprich, das Generieren von Profit – heißt es heute mehrheitlich. Unternehmen sollen sich vielmehr auch ihrer sozialen und ökologischen Verantwortung stellen und dementsprechend auch andere – gesellschaftliche – Werte bei ihren Entscheidungen einbeziehen. Nach Beobachtung des Systemtheoretikers Niklas Luhmann ist dies zwar in der Tat ein wichtiges und richtiges Anliegen. Jedoch eines, für das noch keine probate Lösung gefunden ist. Denn laut Luhmann existiert so etwas wie eine Wirtschaftsethik, an der sich Führungskräfte bei ihren Entscheidungen orientieren könnten, gar nicht. Was es gibt, sind moralische Prinzipien der Gesellschaft. Diese aber sind zu unscharf und zu wenig bindend, um mit ihnen den Logiken, die dem System Wirtschaft zu eigen sind, etwas entgegensetzen zu können. Allerdings schlägt Luhmann Behelfslösungen vor, die es ermöglichen, profitorientiertes Handeln doch mit ethischen Prinzipien in Einklang zu bringen. Und er verweist auf ein interessantes Phänomen: Über informale Bewegungen von unten (etwa Grasroot-Bewegungen) können in der Gesellschaft verbreitete moralische Werte eben doch ins wirtschaftliche Handeln einfließen und dort verstetigt werden. ​

Extras:
  • À la Luhmann: Wie sich Ethik im Business durch Hintertüren verwirklichen lässt
  • Mehr zum Thema
 
Autor(en): Judith Muster und Christoph Nahrholdt
Quelle: managerSeminare 276, März 2021, Seite 48-52
Wir setzen Analyse-Cookies ein, um Ihre Zufriedenheit bei der Nutzung unserer Webseite zu verbessern. Diese Cookies werden nicht automatisiert gesetzt. Wenn Sie mit dem Einsatz dieser Cookies einverstanden sind, klicken Sie bitte auf Akzeptieren. Weitere Informationen finden Sie hier.
Akzeptieren Nicht akzeptieren
nach oben Nach oben