Management

Kultur vorleben

Wie Verhaltensweisen Unternehmen prägen

Das Verhalten der Mitarbeiter ist Spiegelbild des Denkens und Handelns ihrer Vorgesetzten. Ändert sich das Führungsverständnis, wird dem Unternehmen auch der (bisherige) Kulturspiegel vorgehalten. In folgender - selbstverständlich fiktiven - Geschichte werden diese Zusammenhänge einer bis dato erfolgreichen Führungskraft erst nach und nach bewußt …
Kostenfrei für Abonnent/innen von managerSeminare
Downloaden
„Wissen Sie noch? Vor 30 Jahren - ich glaube es war 1964 … – nein, es war etwas früher, 1960 - als ich die tolle Idee hatte? Ja, damals haben wir viel geschaffen. Viele Stunden haben wir die Idee diskutiert und haben angepackt. Manche Konferenz ging bis weit in die Nacht. Aber wir haben es immer geschafft. Und unsere Devise ist eigentlich immer aufgegangen: `Von Menschen, für Menschen, heute, morgen und immer.´ Erst mußten wir alles noch mit der Hand machen; aber von Jahr zu Jahr wurde es einfacher. Mensch, weißt Du noch? Entschuldigung: ...wissen Sie noch? Wie alt waren Sie damals? 17, nicht wahr?”

Menschen mit herausragenden Ideen, die vor meist langer Zeit mit der Umsetzung begonnen haben, ziehen sich bei ihren Überlegungen in eine Scheinwelt zurück, die in der gesamten Diskussion um Neuerungen immer obenan steht. Mitkämpfer werden zu Zeugen aufgerufen. Da diese wissen, daß sie damals viel erreicht haben und daß das Erreichte mit dem Träger der Idee in Verbindung steht, wird geschwiegen. Zudem kann bis auf den heutigen Tag ein Aufbegehren schwer bestraft werden.

„Ja, damals waren Sie noch in der Lehre. Wie oft habe ich Ihnen gesagt: Seien Sie kreativ, denken Sie voraus, dann schaffen wir gemeinsam den Sprung nach oben! Und, haben wir es geschafft? Ja, wir sind oben! Ganz oben! Und: Unsere Mitarbeiter sind immer mitgezogen! Sämtliche Entscheidungen laufen über meinen … äh … unseren Schreibtisch!”

Alles ist geregelt. Nichts kann mehr über einen Freiraum entschieden werden. Und die Entscheidungsfähigkeit, einst die Hochburg der anzustrebenden Kompetenz, ist degradiert durch lächerlich anmutende Entscheidungen, wie z.B.: Darf der Vorstand separat parken oder hat er die gleichen Parkmöglichkeiten wie die „normalen” Mitarbeiter? Wer darf in welche Kantine? Sind private Telefonate frei oder müssen sie privat bezahlt werden? Wer darf seine Wichtigkeit durch ein Funktelefon demonstrieren?…
Autor(en): Bernd Neuefeind
Quelle: managerSeminare 17, Oktober 1994, Seite 82-85
Wir setzen Analyse-Cookies ein, um Ihre Zufriedenheit bei der Nutzung unserer Webseite zu verbessern. Diese Cookies werden nicht automatisiert gesetzt. Wenn Sie mit dem Einsatz dieser Cookies einverstanden sind, klicken Sie bitte auf Akzeptieren. Weitere Informationen finden Sie hier.
Akzeptieren Nicht akzeptieren
nach oben Nach oben