Kunden-Login


Ihr Warenkorb ist leer
 

Ihr Warenkorb ist leer !

Bild zum Beitrag Konstruktive Selbstkritik 
© Zdenek Sasek/iStock

Sei streng, aber fair zu dir!

Konstruktive Selbstkritik 

Selbstkritik zu üben, fällt vielen schwer. Dabei profitieren Unternehmen gerade in der neuen Arbeitswelt davon, wenn Mitarbeitende und Führungskräfte selbstkritisch sind. Denn wer dazu bereit ist, lernt schneller, verbessert seine Leistung und bleibt mental flexibel. Auch auf die Vertrauensbildung im Team hat Selbstkritik eine positive Wirkung.  


kostenfrei für Abonnenten
von managerSeminare
komplette Ausgabe
als ePaper: 17,80 EUR

Inhalt:
  • Unterschätzte Kompetenz: Weshalb die Fähigkeit zur Selbstkritik in der neuen Arbeitswelt essenziell ist
  • Irrtümer: Warum Selbstkritik weder innere Nörgelei ist noch etwas mit zwanghafter Selbstoptimierung zu tun hat
  • Flexibel durch Selbstkritik: Wie uns die Fähigkeit, uns selbst zu hinterfragen, hilft, uns nicht zu verrennen
  • Überraschende Strategien: Warum wir uns mit den Augen anderer betrachten und auf unseren Fehlern herumreiten sollten
  • Die soziale Seite der Selbstkritik: Wie die Fähigkeit zur Selbstkritik die Zusammenarbeit verbessert 

Zentrale Botschaft:
Bloß nicht! – So lautet der Rat, den zahllose Motivationstrainer, Social-Media-Influencer und Erfolgscoachs den Menschen in Sachen Selbstkritik mit auf den Weg geben. Wer kritisch auf sich schaut, schwächt nur sein Selbstvertrauen, bremst sich bloß aus – und wirkt auf andere dann auch genauso: schwach und kraftlos. Heißt es. Tatsächlich aber ist Selbstkritik gerade in der heutigen Arbeitswelt von großem Nutzen – wenn sie richtig verstanden wird. Denn Selbstkritik bedeutet nicht, sich selbst herunterzuputzen. Selbstkritik ist keine innere Nörgelei. Die ist destruktiv, Selbstkritik dagegen konstruktiv. Streng darf – und sollte – sie dennoch sein. Der Text erklärt, wie man hart, aber immer gerecht, zum Kritiker seiner selbst wird.
Extras:
  • Tutorial: So kritisieren Sie sich richtig
  • Selbstoptimierung versus Selbstkritik
  • Mehr zum Thema

Autor(en): Matthias Nöllke
Quelle: managerSeminare 265, April 2020, Seite 54 - 60 , 23913 Zeichen

ANZEIGE

Suche im Archiv


© 1996-2020, managerSeminare Verlags GmbH, Endenicher Str. 41, D-53115 Bonn
Mobile-Ansicht



Akzeptieren

Wir setzen Analyse-Cookies ein, um Ihre Zufriedenheit bei der Nutzung unserer Webseite zu verbessern. Diese Cookies werden nicht automatisiert gesetzt. Wenn Sie mit dem Einsatz dieser Cookies einverstanden sind, klicken Sie bitte auf Akzeptieren. Weitere Informationen finden Sie hier.