News

Konservative Karrieregestaltung

In Deutschland sind Frauen über die Rolle als Hinzuverdienerinnen der Familie immer noch nicht hinaus. Laut einer Studie des Instituts Arbeit und Qualifikation (IAQ) der Uni Duisburg-Essen arbeiteten Frauen hierzulande im Jahr 2015 im Schnitt 8,2 Wochenstunden kürzer als Männer, nämlich 30,1 Stunden. Damit hinkt Deutschland dem Rest Europas hinterher, wo die Arbeitszeitlücke 2015 durchschnittlich nur 5,8 Stunden betrug. Allerdings ist die Gender Time Gap in Großbritannien und den Niederlanden noch größer als bei uns. Arbeitszeitforscherin Angelika Kümmerling spricht von im Zeitverlauf 'erstaunlich stabilen' Unterschieden. Eine Rolle spielen neben konservativen Vorstellungen wohl auch strukturelle Faktoren – etwa Steuersysteme, die das Daheimbleiben von Müttern honorieren.
Autor(en): Sylvia Jumpertz
Quelle: managerSeminare 223, Oktober 2016
Wir setzen mit Ihrer Einwilligung Analyse-Cookies ein, um unsere Werbung auszurichten und Ihre Zufriedenheit bei der Nutzung unserer Webseite zu verbessern. Bei dem eingesetzten Dienstleister kann es auch zu einer Datenübermittlung in die USA kommen. Ihre Einwilligung bezieht sich auch auf die Erlaubnis, diese Datenübermittlungen vorzunehmen.

Wenn Sie mit dem Einsatz dieser Cookies einverstanden sind, klicken Sie bitte auf Akzeptieren. Weitere Informationen zur Datenverarbeitung und den damit verbundenen Risiken finden Sie hier.
Akzeptieren Nicht akzeptieren
nach oben Nach oben