Kunden-Login


Ihr Warenkorb ist leer
 

Ihr Warenkorb ist leer !

Bild zum Beitrag Konflikte im Unternehmen
© iStock/ Kerstin Waurick

Schlauer schlichten

Konflikte im Unternehmen

Konflikte haben einen schlechten Ruf – besonders im Unternehmen. Sie gelten als Lappalien, als unangenehme Störungen, die man lieber aussitzt. Von selbst erledigen sich Streits jedoch so gut wie nie. Im Gegenteil: Unbeachtet und unbearbeitet verursachen sie hohe Kosten. Geld, das sich Unternehmen durch einen konstruktiveren Umgang mit Konflikten sparen könnten. managerSeminare zeigt, wie das gelingt.


kostenfrei für Abonnenten
von managerSeminare
komplette Ausgabe
als ePaper: 14,80 EUR

Inhalt:

  • Ungesehene Unkosten: Wie teuer betriebliche Konflikte wirklich sind 
  • Universelle Mechanismen: Warum keine Firma vor Streit gefeit ist
  • Positiver Blick: Wie Unternehmen von Konflikten profitieren können
  • Zuständigkeits-Lücke schließen: Welche Regeln es für eine konstruktive Konfliktlösung braucht
  • Fälle für den Fachmann: Wann sich Mediation lohnt
  • Systematisch schlichten: Welche Strukturen helfen, um Konflikte gut zu managen

Zentrale Botschaft:
Hand aufs Herz: Wer beschäftigt sich schon gerne mit Konflikten?
Dennoch ist dies in Organisation nahezu unvermeidlich. Schließlich sorgen unterschiedliche Standpunkte, Werte und Charaktere für Reibung und führen über kurz oder lang zu Auseinandersetzungen. Diese können durchaus produktiv für ein Unternehmen sein, wenn dadurch beispielsweise Mängel aufgedeckt und Prozesse optimiert werden. Der positive Effekt tritt jedoch nur ein, wenn Konflikte frühzeitig als solche erkannt und bearbeitet werden. Die Herausforderung besteht somit für Unternehmen darin, für einen optimalen Umgang mit Konflikten zu sorgen. Dazu müssen nicht nur die sogenannten weichen Faktoren gefördert werden, etwa durch die Schulung von Führungskräften und Mitarbeitern. Wichtig sind auch strukturelle Maßnahmen.

Extras:
  • Lesetipps
  • Die neun Stufen der Konflikteskalation
  • Tutorial: Interne Konflikte richtig bearbeiten
  • Das Viadrina-Komponentenmodell

Autor(en): Nina Carbonetti
Quelle: managerSeminare 220, Juli 2016, Seite 36 - 43 , 22976 Zeichen
drucken versenden

RSS-Feed bookmark

ANZEIGE

Suche im Archiv


© 1996-2017, managerSeminare Verlags GmbH, Endenicher Str. 41, D-53115 Bonn
Mobile-Ansicht



OK

Wir verwenden Cookies, um Ihre Zufriedenheit auf unserer Website zu steigern. Mit der Nutzung unserer Dienste erklären Sie sich damit einverstanden, dass wir Cookies verwenden. Weitere Informationen finden Sie hier