News

Kommunikation

'Danke' ist nicht gleich 'danke'

Ein herzliches 'Danke' kommt bei so ziemlich jedem Kollegen gut an – trotzdem scheuen sich viele Mitarbeiter davor, ihre Dankbarkeit im Arbeitsalltag zu zeigen. Das liegt daran, dass ein 'Dankeschön' vom Sender anders wahrgenommen wird als vom Empfänger. Zu diesem Kernergebnis kommen die Verhaltensforscher Amit Kumar und Nicholas Epley in einer Studie. Rund 100 MBA-Studierende nahmen an der Untersuchung teil, indem sie selbst verfasste Dankesbriefe an Bekannte verschickten und deren Reaktionen einschätzten. Dabei stellte sich heraus, dass die Adressaten der Briefe durch die Dankespost auf der einen Seite motivierter und positiver gestimmt und auf der anderen Seite weniger peinlich berührt waren, als die Sender vermutet hatten. Zudem erlebten sie die Briefe, anders als von den Absendern erwartet, als warmherzig und gelungen formuliert. Den Forschern zufolge hat diese Diskrepanz zwischen Einschätzung und Erleben einen einfachen Grund: Sender und Empfänger messen mit zweierlei Maß. Während der Sender sich über seine Wirkung Gedanken macht, bei sich selbst also eher leistungsbezogene Maßstäbe ansetzt, zählt für den Empfänger lediglich die Geste bzw. der Gedanke, der hinter der Danksagung steht. Die Umsetzung sowie die Wortwahl sind für ihn nebensächlich.

Anschließend wurde in einer zweiten Studie untersucht, ob die Reaktion, die die Sender von den jeweiligen Adressaten erwarteten, ihre Bereitschaft, 'danke' zu sagen, beeinflusst. Die Teilnehmer wurden gebeten, sich sechs Personen auszusuchen und deren Reaktionen auf gezeigte Dankbarkeit einzuschätzen. Im Anschluss durften sie entscheiden, ob bzw. an welche der Personen sie Dankesbriefe verschickten. Es zeigte sich: Je fester die Sender davon überzeugt waren, beim Adressaten eher eine peinliche Berührtheit als eine positive Stimmung auszulösen, desto seltener verschickten sie einen Brief. Und das, obwohl sich ein 'danke' auch positiv auf sie selbst auswirkte. So gaben die Sender an, nach dem Verschicken freudiger gestimmt zu sein als sonst.
Autor(en): Sarah Lambers
Quelle: managerSeminare 251, Februar 2019
Wir setzen mit Ihrer Einwilligung Analyse-Cookies ein, um unsere Werbung auszurichten und Ihre Zufriedenheit bei der Nutzung unserer Webseite zu verbessern. Bei dem eingesetzten Dienstleister kann es auch zu einer Datenübermittlung in die USA kommen. Ihre Einwilligung bezieht sich auch auf die Erlaubnis, diese Datenübermittlungen vorzunehmen.

Wenn Sie mit dem Einsatz dieser Cookies einverstanden sind, klicken Sie bitte auf Akzeptieren. Weitere Informationen zur Datenverarbeitung und den damit verbundenen Risiken finden Sie hier.
Akzeptieren Nicht akzeptieren
nach oben Nach oben