Kunden-Login


Ihr Warenkorb ist leer
 

Ihr Warenkorb ist leer !

Besser an Bord kommen

Integration neuer Manager

Viele Führungskräfte legen schon kurz nach dem Start im neuen Unternehmen eine Bruchlandung hin. Sie scheitern an beiderseitigen falschen Erwartungen oder kulturellen Missverständnissen – oft, weil es an Unterstützung während der ersten Monate im neuen Betrieb fehlt. Doch mit dem neu entfachten Kampf um Talente erwacht bei immer mehr Unternehmen das Bewusstsein für die Problematik: Ihr Interesse an professioneller Integrationsberatung steigt.

kostenfrei für Abonnenten
von managerSeminare
komplette Ausgabe
als ePaper: 9,80 EUR

Als Simon Sperber (Name geändert) an seinem ersten Arbeitstag sein neues Unternehmen betritt, die Dame an der Rezeption freundlich grüßt und sich kurz vorstellt, da erntet er bloß erstaunte Blicke. 'Wie bitte heißen Sie? Wer sind Sie?' fragt die Empfangsfrau irritiert. Sperber muss ihr erklären, dass er der neue Verkaufsleiter im Bereich Health-Care der Firma ist. 'Oh, ach so ...' – Die Rezeptionistin greift zum Telefon und startet eine Fahndung: 'Hier steht ein Herr Sperber. Soll ich den zu Ihnen raufschicken?' Nach drei Versuchen hat sie endlich den Richtigen – den Gesamtvertriebschef – in der Leitung. Dieser macht sich die Mühe, den schon leicht geknickten Sperber im Foyer aufzulesen.

Leider jedoch ist nicht nur die Zentrale schlecht vorbereitet. Auch sonst reagiert man auf den Neuzugang wie auf Schnee im August. Auf seinem Schreibtisch: weder Rechner noch Telefon. Auch sein Blackberry und seinen Firmenwagen muss er sich selbst organisieren. Und – schlimmer – er muss zusehen, wie er an wichtige Informationen kommt, um seinen Job machen zu können. Sein Chef ist jedenfalls ab morgen erst mal auf Dienstreise. Und dann drei Wochen im Urlaub ...

'Eigentlich kaum vorstellbar, aber solche Fälle gibt es immer wieder', weiß Dorothee Schwarz, Leiterin des Bereiches für berufliche Neuorientierung und Karrieremanagement bei der Hager Unternehmensberatung in Frankfurt/Main. Die negative Wirkung selbst solcher 'Kleinigkeiten' wie des nicht vorhandenen Equipments auf den Neuzugang sei nicht zu unterschätzen. Nur: Leisten können sich Unternehmen einen derartigen Umgang mit Newplacements heute weniger denn je. Schwarz: 'Der Markt befindet sich im Aufbruch: Viele Mitarbeiter wechseln derzeit ihren Arbeitgeber, der Kampf um Talente ist nach der Krise wieder im vollen Gange.'

Extras:

  • Von Vernetzung bis Unterstützung: Worauf es bei der Integration von neuen Mitarbeitern ankommt
  • Literaturtipps: Kurzrezensionen von drei Büchern zum Thema Onboarding

Autor(en): Sylvia Jumpertz
Quelle: managerSeminare 162, September 2011, Seite 78 - 83 , 24814 Zeichen

ANZEIGE

Suche im Archiv

Weitere Informationen zum Thema


© 1996-2018, managerSeminare Verlags GmbH, Endenicher Str. 41, D-53115 Bonn
Mobile-Ansicht



OK

Wir verwenden Cookies, um Ihre Zufriedenheit auf unserer Website zu steigern. Mit der Nutzung unserer Dienste erklären Sie sich damit einverstanden, dass wir Cookies verwenden. Weitere Informationen finden Sie hier