Management

Informelles Lernen in Unternehmen

Das Unkontrollierbare kontrollieren

Formelle Lernprogramme ade. Lang lebe das informelle Lernen! So lautet der Tenor vieler Weiterbildungsexperten: Elliott Masie etwa ist überzeugt, dass informelles Lernen die Antwort auf die schrumpfende Halbwertzeit von Wissen ist. Doch welche Konsequenzen hat dieser Trend für Unternehmen? Können Personalentwickler das informelle Lernen von Mitarbeitern unterstützen? Müssen sie es sogar lenken?managerSeminare mit Antworten.
Kostenfrei für Abonnent/innen von managerSeminare
Downloaden
Am Thema informelles Lernen kommt aktuell niemand vorbei. Nach Ansicht des renommierten US-Lernexperten Elliott Masie zählt es zu einem der wichtigsten „Learning Trends“ der kommenden Jahre. Und auch auf einschlägigen Veranstaltungen wie der Online Educa oder der Learntec hat das Lernen abseits von Seminar & Co. einen festen Platz im Programm. Selbst auf der diesjährigen CeBIT wurde am „Tag des eLearning“ eine Fachtagung anberaumt, die nicht nur simulatives, sondern auch informelles Lernen zum Thema hatte.

„Wissen verändert sich: Es wächst immer rascher und wird zunehmend komplexer. Die Folge: Lernmodelle, die wir über Generationen angewandt haben, werden in Zukunft keine Gültigkeit mehr haben“, begründet George Siemens den aktuellen Hype. „Statt vorproduziertes Wissen passiv zu konsumieren, entscheidet der Lernende in Zukunft selbst, was er wann und wie lernt.“

Rückendeckung bei dieser Einschätzung erhält der kanadische Lernexperte u.a. von seinem US-amerikanischen Kollegen Jay Cross: „Angesichts der außerordentlichen Geschwindigkeit, mit der sich unsere Welt verändert, bröckelt formelles Lernen“, lautet die Prognose des Chef-Wissenschaftlers der Internet Time Group. „Informelles Lernen dagegen ist die gewaltigste Lerntechnologie, die wir kennen - und niemand kann sich leisten, diese Technologie zu übergehen.“

Was momentan von Experten heiß diskutiert wird, ist in den Unternehmen auch ohne Diskussion längst Realität - wie diverse Studien aus den USA und Kanada belegen: Das amerikanische Beratungsunternehmen Atos KPMG Consulting beispielsweise hat in einer Umfrage ermittelt, dass nur ca. 20 Prozent dessen, was die Mitarbeiter während der Arbeit lernen, in Workshops und Seminaren vermittelt wird.

Extras:
  • Management von informellem Lernen: 13 Wege, um informelles Lernen im Unternehmen zu fördern.
  • Werkstattzirkel oder Supervision am Arbeitsplatz: Zehn Formen informellen Lernens.
  • Literaturtipps: Kurzrezensionen von vier Büchern über Formen des informellen Lernens.
Autor(en): Stefanie Bergel
Quelle: managerSeminare 111, Juni 2007, Seite 62-68
Wir setzen Analyse-Cookies ein, um Ihre Zufriedenheit bei der Nutzung unserer Webseite zu verbessern. Diese Cookies werden nicht automatisiert gesetzt. Wenn Sie mit dem Einsatz dieser Cookies einverstanden sind, klicken Sie bitte auf Akzeptieren. Weitere Informationen finden Sie hier.
Akzeptieren Nicht akzeptieren
nach oben Nach oben