Führung

Hybride Teamentwicklung
Hybride Teamentwicklung

Restart für die Zusammenarbeit

merken
Hybrides, also örtlich und zeitlich flexibles Arbeiten, bringt viel Klärungs- und Entwicklungsbedarf für Teams mit sich. Denn bei allen Vorteilen bergen hybride Modelle auch neue Fragestellungen für die Zusammenarbeit. Ein Sieben-Punkte-Programm hilft Führungskräften, den Überblick zu bewahren und das Team schon im Vorfeld auf die neue Situation vorzubereiten.

Preview

Remote-Kompetenz reicht nicht: Wieso hybride Zusammenarbeit neue Herausforderungen mit sich bringt

Durchblick gewinnen: Warum potenzielle Probleme der Zusammenarbeit vorab in den Blick genommen werden sollten

Hundert-Tage-Plan: Wie die Umstellung auf hybride Zusammenarbeit gelingt

Sieben-Punkte-Programm: Was hybrid arbeitende Teams klären müssen


Cover managerSeminare 282 vom 20.08.2021Hier geht es zur gesamten Ausgabe managerSeminare 282

Nach Monaten größtenteils virtueller Zusammenarbeit kehren viele Teams derzeit wieder an ihre Büroarbeitsplätze zurück. Sie schätzen die wiedergewonnene physische Nähe und den damit verbundenen Austausch. Denn während der Corona-Zeit hat sich gezeigt, dass das soziale Miteinander, das Teambuilding und die individuelle Sichtbarkeit unter reinen Remote-Bedingungen eben doch nicht immer einwandfrei funktionieren. Die Teams fragen sich aber auch, wie sie die während der Pandemie erlebten Vorzüge des Homeoffice beziehungsweise der Remote Work, also der Arbeit jenseits des Büros, erhalten können: die bessere Vereinbarkeit von Job und Familienleben, reduzierte Fahrzeiten, flexiblere Terminvereinbarungen, effektivere Besprechungen ...

Das heißt, aktuell geht es darum, die Zusammenarbeit neu zu organisieren, sodass die Vorteile beider Arbeitsformen – der im Büro und der, die remote stattfindet – zusammenfließen können. Die Frage, die sich dabei stellt, lautet vor allem: Wie schaffen wir es, die Vielfalt von Arbeitsorten und -zeiten zu leben, ohne dass es zu Störungen von Arbeitsabläufen und zu Konflikten unter uns kommt?

Der hybride Joballtag ist herausfordernd

Wer glaubt, dass diese Frage überflüssig ist, weil während der Pandemie schließlich schon Lösungen für die Remote-Arbeit entwickelt worden sind, täuscht sich. Natürlich: Führungskräfte haben in den vergangenen Monaten Methoden erlernt, um auch aus der Ferne die Kommunikation aufrechtzuerhalten und Aufgaben zu steuern. Teams haben Formen gefunden, über die sie, bis zu einem gewissen Grad, auch remote ihren Zusammenhalt stärken und ihre Entwicklung voranbringen können. Doch reicht dieses neue Remote-Wissen, um auch in hybriden Kontexten erfolgreich führen und zusammenarbeiten zu können? Also in Kontexten, in denen sowohl die Online- als auch die Offline-Sphäre berücksichtigt werden müssen, weil eben manche vor Ort und andere woanders sind? Wer schon einmal eine hybride Veranstaltung moderiert hat, weiß: Es reicht nicht.

Vielen Dank für Ihr Interesse an diesem Artikel

Lesen Sie jetzt weiter …

mit unserem Testabonnement von managerSeminare:

für nur 8,00 EUR einen Monat lang testen

Zugriff auf alle Artikel von managerSeminare

Sofortrabatte für Bücher, Lernbausteine & Filme

Wir setzen Analyse-Cookies ein, um Ihre Zufriedenheit bei der Nutzung unserer Webseite zu verbessern. Diese Cookies werden nicht automatisiert gesetzt. Wenn Sie mit dem Einsatz dieser Cookies einverstanden sind, klicken Sie bitte auf Akzeptieren. Weitere Informationen finden Sie hier.
Akzeptieren Nicht akzeptieren
nach oben Nach oben