Management

Handlungsfähig in der Transformation
Handlungsfähig in der Transformation

Digitale Resilienz

merken
Die Digitalisierung stellt alles gleichzeitig auf den Kopf: die Tools, mit denen wir arbeiten, die Organisationsstrukturen und -prozesse, sogar die Umgangsformen. Um bei der Fülle und Frequenz der Veränderungen handlungsfähig zu bleiben, ist eine besondere Form der Resilienz gefragt. Aber was können Unternehmen tun, um die digitale Resilienz der Mitarbeitenden und der gesamten Organisation zu fördern?

Preview

Digitale Drangsal: Wie die Digitalisierung die Veränderungsresilienz von Personen und Organisationen herausfordert

Blind für Belastung: Warum Unternehmen sich weniger um einzelne Änderungen und mehr um die psychologischen Voraussetzungen kümmern müssen

Ressourcen der Resilienz: Wie die Handlungsfähigkeit unter Belastung durch die Verbindung von Robustheit und Flexibilität gesteigert werden kann

Veränderung verhandeln: Was Führungskräfte und Mitarbeitende tun können, um die Belastung in Change-Projekten von vornherein zu senken

Wissen wozu: Wie eine klare Ziel-Zweck-Kombination hilft, Konstanz in die Veränderung zu bringen


Cover managerSeminare 290 vom 22.04.2022Hier geht es zur gesamten Ausgabe managerSeminare 290

Unter den Veränderungen, die das 21. Jahrhundert maßgeblich prägen, nimmt die Digitalisierung eine Sonderstellung ein. Nichts hat einen vergleichbar einschneidenden Einfluss auf Berufs- und Privatleben, Wirtschaft und Gesellschaft: Automatisierte Prozesse, globale Vernetzung und immer komplexere Interaktionen in jeglichen Kontexten sind mit immensen Anpassungsleistungen und Belastungen für Berufstätige verbunden.

Das wird schon mit einem flüchtigen Blick auf das Arbeitsleben deutlich: Dass Meetings immer häufiger in den Online-Raum verlegt werden, macht es zum Beispiel notwendig, eine neue Form der gemeinsamen Kommunikation zu erlernen, um weiterhin alle wichtigen Informationen transportieren zu können. Digitale Zusammenarbeit erfordert einen grundsätzlich anderen Umgang mit Ablage- und Bearbeitungssystemen als im analogen Büro. Und nicht zuletzt verlangt die Arbeit aus dem Homeoffice – neben vielfältigen technischen Skills – einen souveränen Umgang mit der Verfügbarkeitserwartung und einer erschwerten Abgrenzung von Privat- und Berufsleben.

Belastende Transformation

All diese Veränderungen bringen schon für sich genommen Anstrengungen mit sich, sei es die Ermüdung durch immer längere Bildschirmzeiten oder der Stress, ständig mit unvertrauten Systemen arbeiten zu müssen. Was jedoch die eigentliche Belastung ausmacht, ist die Summe all dieser Veränderungen: Ihre Frequenz und Tragweite lassen eine Kompetenz in den Fokus rücken, die sonst vor allem im Zusammenhang mit Krisenbewältigung und der Verarbeitung von Rückschlägen gefragt ist: Resilienz. Man könnte passender sagen: eine digitale Resilienz, also die Widerstandsfähigkeit und Anpassungsfähigkeit, die Menschen und Organisationen brauchen, um sich digitalen Entwicklungsprozessen anzupassen und dabei die eigene Handlungsfähigkeit zu erhalten und zu erweitern (die Definition stammt aus dem Buch „Digitale Resilienz“, s. Kasten „Mehr zum Thema“).

Vielen Dank für Ihr Interesse an diesem Artikel

Lesen Sie jetzt weiter …

mit unserer Testmitgliedschaft von managerSeminare:

für nur 10 EUR einen Monat lang testen

Zugriff auf alle Artikel von managerSeminare

Sofortrabatte für Bücher, Lernbausteine & Filme

Wir setzen mit Ihrer Einwilligung Analyse-Cookies ein, um unsere Werbung auszurichten und Ihre Zufriedenheit bei der Nutzung unserer Webseite zu verbessern. Bei dem eingesetzten Dienstleister kann es auch zu einer Datenübermittlung in die USA kommen. Ihre Einwilligung bezieht sich auch auf die Erlaubnis, diese Datenübermittlungen vorzunehmen.

Wenn Sie mit dem Einsatz dieser Cookies einverstanden sind, klicken Sie bitte auf Akzeptieren. Weitere Informationen zur Datenverarbeitung und den damit verbundenen Risiken finden Sie hier.
Akzeptieren Nicht akzeptieren
nach oben Nach oben