Kunden-Login


Ihr Warenkorb ist leer
 

Ihr Warenkorb ist leer !

Eine Einstellung leben

Gesprächspsychotherapie

'Verstehe ich Sie richtig: Sie finden einerseits ihre derzeitige Position als Trainer sehr interessant. Es ist ein großes Unternehmen mit vielen Entwicklungsmöglichkeiten und einem abwechselungsreichen Arbeitsgebiet. Andererseits haben Sie ein Angebot von dem kleinen mittelständischen Unternehmen. Sie wären dort der einzige Personalentwickler, könnten sehr viel mehr selbstverantwortlich Handeln und würden direkt der Geschäftsleitung berichten.' Wenn Sie eine Entscheidungshilfe suchen und ein Berater oder Coach in dieser Weise mit Ihnen spricht, hat er die Prinzipien der Gesprächspsychotherapie verinnerlicht.

kostenfrei für Abonnenten
von managerSeminare
komplette Ausgabe
als ePaper: 7,50 EUR

Die Gesprächspsychotherapie wurde Ende der vierziger Jahre von Carl Rogers, Professor an der Universität von Chicago, entwickelt. Sie zählt neben der Verhaltenstherapie und der Psychoanalyse zu den drei großen etablierten Therapieformen in Deutschland. Der 1902 geborene Rogers war der Auffassung, daß Menschen selbst am besten wissen, wie sie ihre Probleme lösen können. Sind sie in einer Phase ihres Lebens nicht in der Lage, ihre eigenen Kräfte zu mobilisieren, muß der Therapeut dafür sorgen, daß sie sich frei entfalten und ihre Möglichkeiten so wieder entwickeln können. Um dem Klienten das zu ermöglichen, sollte laut Rogers ein Therapeut oder Berater drei Grundhaltungen, auch Basisvariablen genannt, verinnerlichen:

• Authentisches Verhalten,
• bedingungslose Wertschätzung des Klienten,
• Einfühlungsvermögen.

Allein diese drei Prinzipien sind seiner Meinung nach für einen Beratungserfolg ausreichend. Sie schließen aus, daß der Therapeut den Klienten in irgendeiner Weise belehrt, bewertet oder sein Verhalten interpretiert. Diese zentrale Technik nennt die Gesprächspsychotherapie Spiegeln, neben dem nur das Geben von Informationen erlaubt ist. Das verbale und nonverbale Spiegeln ist durch das NLP (Neuro-Linguistische-Programmieren) wieder neu zur Blüte gekommen. Was im NLP 'Rapport' heißt, unterscheidet sich nicht wesentlich von Rogers Vorstellungen. Allein das Ziel, das erreicht werden soll differiert. Rogers nutzte diese Technik grundsätzlich nur dafür, daß sich sein Gegenüber aufgehoben und verstanden fühlt und Klarheit über seine Situation gewinnt. Im NLP nutzt ein Therapeut oder Berater den Rapport auch, um Einfluß auf seinen Klienten nehmen zu können…

Autor(en): Dr. Susanne Motamedi
Quelle: managerSeminare 29, Oktober 1997, Seite 31 - 33 , 13294 Zeichen

ANZEIGE

Suche im Archiv


© 1996-2019, managerSeminare Verlags GmbH, Endenicher Str. 41, D-53115 Bonn
Mobile-Ansicht



OK

Wir verwenden Cookies, um Ihre Zufriedenheit auf unserer Website zu steigern. Mit der Nutzung unserer Dienste erklären Sie sich damit einverstanden, dass wir Cookies verwenden. Weitere Informationen finden Sie hier