Kunden-Login


Ihr Warenkorb ist leer
 

Ihr Warenkorb ist leer !

Wenn keiner mitmacht ...

Führen im Wandel

Mit viel Energie schiebt die Führungskraft ein Change-Projekt an ... und keiner macht mit. Ein häufiger Grund: Der Vorgesetzte hat seine Mitarbeiter zwar von der Notwendigkeit des Wandels überzeugen können, es aber nicht geschafft, sie emotional ins Boot zu holen. Methoden, wie Mitarbeiter in Mitgestalter der Veränderung verwandelt werden können.


kostenfrei für Abonnenten
von managerSeminare
komplette Ausgabe
als ePaper: 9,80 EUR

Die Kosten steigen, die Produktivität sinkt, Marktanteile gehen verloren… die Zahlen, Daten, Fakten, die der Chef referiert und der Beamer an die Wand wirft, sind eindeutig: Es muss sich etwas ändern, sonst fährt das Unternehmen über kurz oder lang an die Wand. Die Geschäftsleitung hat zusammen mit den Abteilungsleitern einen Change-Plan entwickelt, mit dem das Unternehmen zurück in die Spur gebracht werden soll. Welche Herausforderungen ihre Abteilung dabei zu bewältigen hat, erklärt die Führungskraft ihren Mitarbeitern nun detailliert. Kollektives Nicken, alle erklären, mit anpacken zu wollen. Doch was passiert? Nichts. Tatsächlich macht keiner mit beim Wandel. Alles bleibt beim Alten.

So oder ähnlich verlaufen viele Changeprozesse. Obwohl die Führungskraft klar die Gründe für den Wandel kommuniziert hat und die Mitarbeiter die Argumente nachvollziehen können, entsteht bei ihnen keine Handlungsmotivation. Die mangelnde Umsetzungsbereitschaft der Beteiligten ist der Hauptgrund für das Scheitern von Changeprozessen.

Die kollektive Lethargie ist keine Kopfsache. Der Verstand hat zum Verhalten zwar etwas zu sagen, kann darüber aber nicht entscheiden. Die Entscheidung wird von einem anderen Teil des Gehirns getroffen: dem limbischen System. Bildlich gesprochen sitzt das limbische System am Steuerpult unseres Verhaltens und bedient die Knöpfe und Schalter, während der Verstand nur von außerhalb des Kontrollraums Empfehlungen aussprechen kann. Das limbische System hat immer das letzte Wort.

Das limbische System ist ein Emotions-Optimierer. Positive Emotionen sucht es zu maximieren, negative zu minimieren. Unter dieser doppelten Prämisse gleicht es alle vom Verstand vorgeschlagenen Handlungsimpulse mit Erfahrungen ab, die im emotionalen Langzeitgedächtnis gespeichert sind.

Extras:

  • In fünf Schritten: Wie Führungskräfte den Willen zum Wandel wecken können
  • Literaturtipp: Weiterlesen im aktuellen Buch des Autors

Autor(en): Alexander Groth
Quelle: managerSeminare 162, September 2011, Seite 24 - 28 , 15750 Zeichen

ANZEIGE

Suche im Archiv


© 1996-2018, managerSeminare Verlags GmbH, Endenicher Str. 41, D-53115 Bonn
Mobile-Ansicht



OK

Wir verwenden Cookies, um Ihre Zufriedenheit auf unserer Website zu steigern. Mit der Nutzung unserer Dienste erklären Sie sich damit einverstanden, dass wir Cookies verwenden. Weitere Informationen finden Sie hier