News

Diversity-Konferenz

Geschlechter-Stereotype durchbrechen

Wie können Geschlechter-Stereotype überwunden werden und welche Rolle spielen Medien, Bildung und Wirtschaft dabei? Diese Fragen stehen im Mittelpunkt der Konferenz 'Frauen in der digitalen Zukunft: Stereotype durchbrechen', die am 7. Dezember 2018 an der Technischen Universität (TU) München stattfindet. Den Rahmen der Veranstaltung bildet das Projekt MINT@Work der TU, das vom Bundesministerium für Bildung und Forschung (BMBF) gefördert wird und das Ziel verfolgt, Geschlechter-Stereotypen in MINT-Berufen entgegenzuwirken. Inwieweit das bereits geschehen ist, erklärt Projektkoordinatorin Isabell M. Welpe. Die Betriebswirtschaftlerin gibt zusammen mit ihrem Team von MINT@Work am Vormittag einen Einblick in erste Projektergebnisse.

Die Keynote der Veranstaltung hält Hannah Riley Bowles, Professorin für Leadership und Management an der Harvard University, zum Thema 'Women Negotiating their Careers: Strategies for Navigating Barriers and Seizing Opportunities'. Daneben stehen Impulsvorträge bekannter Persönlichkeiten auf dem Programm. Darunter: Ex-Telekom-Vorstandsmitglied Thomas Sattelberger. Als Vorstandsvorsitzender des Vereins MINT Zukunft stellt er den Stand der MINT-Debatte in Wirtschaft und Gesellschaft vor. Auch Schauspielerin Maria Furtwängler, ARD-Programmdirektor Volker Herres und Publizistikprofessorin Martina Thiele sind mit von der Partie. In einer Podiumsdiskussion erörtern sie, welche Schlüsselrolle den Medien im Hinblick auf Geschlechter-Stereotype zukommt. Anmeldung zur Konferenz unter https://bit.ly/2MNwZEe. Die Teilnahme ist kostenfrei.
Autor(en): Sarah Lambers
Quelle: managerSeminare 248, November 2018
Wir setzen Analyse-Cookies ein, um Ihre Zufriedenheit bei der Nutzung unserer Webseite zu verbessern. Diese Cookies werden nicht automatisiert gesetzt. Wenn Sie mit dem Einsatz dieser Cookies einverstanden sind, klicken Sie bitte auf Akzeptieren. Weitere Informationen finden Sie hier.
Akzeptieren Nicht akzeptieren
nach oben Nach oben