Ihr Warenkorb ist leer
 

Ihr Warenkorb ist leer !

Bild zum Beitrag Cultural Intelligence
© nicolas / iStockphoto

Klug handeln ohne Grenzen

Cultural Intelligence

Die Globalisierung scheint die Unterschiede zwischen den Kulturen abzuschleifen. Ob Singapur, Los Angeles oder Berlin – zunehmend gilt: Im Business läuft der Hase überall gleich. Doch der Eindruck täuscht. In den Köpfen sind die kulturellen Unterschiede nach wie vor da, sie werden nur leichter übersehen. Das neue Konzept der Cultural Intelligence (CQ) beschreibt einen Weg, sie zu identifizieren und intelligent mit ihnen umzugehen.


kostenfrei für Abonnenten
von managerSeminare
komplette Ausgabe
als ePaper: 12,80 EUR

Woran lag es, dass die Verbindung von BMW und Rover nach wenigen Jahren in die Brüche ging? Was ist der Grund, warum die Liaison von Daimler und Chrysler in einem Fiasko endete? Und warum konnte Walmart in Deutschland nicht Fuß fassen? Komplexe Fragen, auf die es keine einfachen Antworten gibt – außer eine: kulturelle Unterschiede. Die beiden Firmenehen gingen nicht zuletzt deshalb in die Brüche, weil die Beschäftigten der jeweiligen Unternehmen unterschiedlich tickten. Und der US-Einzelhandelsriese ist vor allem an der kulturellen Kluft zum deutschen Kunden gescheitert.

Manche Business-Experten dürften ob dieser Antworten den Kopf schütteln, viele sie zumindest als vermessen empfinden. Schließlich sind sich die angelsächsische Kultur und die deutsche ziemlich ähnlich; weitaus exotischere Unternehmensverbindungen funktionieren seit Jahren hervorragend, etliche Firmen haben sich auf viel fremderen Märkten behauptet. Doch genau diese offensichtliche Ähnlichkeit der beiden Kulturen ist der springende Punkt. Sie täuscht darüber hinweg, dass ihre Angehörigen Dinge anders wahrnehmen, sie anders bewerten, anders denken. Die Unterschiede werden leichter übersehen. So paradox es klingt: Je ähnlicher sich die Kulturen internationaler Business-Partner sind, desto wahrscheinlicher werden kulturelle Unterschiede zum Problem.

So betrachtet besitzt die fortschreitende Globalisierung einen Zündstoff, dem bisher nur wenige Beachtung schenken. Denn sie generiert vordergründige Ähnlichkeit. Mehr und mehr entsteht der Eindruck, dass sich die Unterschiede zwischen den Kulturen abschleifen. Es entsteht ein globaler Business-Code, man weiß, welche Phrasen man zu dreschen, welche Buzzwords man zu nutzen hat.

Extras:

  • Von Drive bis Action: Die vier Dimensionen von Cultural Intelligence
  • Überblick: Geert Hofstedes Kulturdimensionen
  • Literaturtipps: Das neue Buch von Rolf Rüttinger über Cultural Intelligence und ein Interview mit Geert Hofstede

Autor(en): Rolf Rüttinger
Quelle: managerSeminare 188, November 2013, Seite 60 - 64 , 22540 Zeichen
ANZEIGE
  
drucken versenden

RSS-Feed bookmark

ANZEIGE

Artikel aus managerSeminare 188:

Bild zur Ausgabe 188

Suche im Archiv


© 1996-2017, managerSeminare Verlags GmbH, Endenicher Str. 41, D-53115 Bonn
Mobile-Ansicht



OK

Wir verwenden Cookies, um Ihre Zufriedenheit auf unserer Website zu steigern. Mit der Nutzung unserer Dienste erklären Sie sich damit einverstanden, dass wir Cookies verwenden. Weitere Informationen finden Sie hier