Management

Corporate-Volunteering

Eintauchen in eine fremde Welt

Während Corporate-Volunteering in den USA schon weit verbreitet ist, steckt das Konzept des gemeinnützigen Unternehmensengagements in Deutschland noch in den Kinderschuhen. Doch langsam erkennen Unternehmen hier zu Lande, dass der Einsatz von Mitarbeitern in sozialen Institutionen nicht nur einen imagefördernden Charakter hat, sondern sich auch als Instrument für die Personalentwicklung eignet.
Kostenfrei für Abonnent/innen von managerSeminare
Downloaden
Mit einem Kloß im Hals wacht Torsten Schümann auf. Eine ungewöhnliche Woche erwartet ihn. Anzug, Krawatte und Handy kann er zu Hause lassen. In den kommenden Tagen ist er nicht Führungskraft von 26 Mitarbeitern, sondern “Praktikant” im Hamburger Hospiz – einem Heim für Aids- und Krebskranke. Corporate-Volunteering heißt der neue Trend aus den USA. Im Kern geht es dabei darum, dass Mitarbeiter und Führungskräfte ihrem Unternehmen für einige Zeit den Rücken kehren und sich sozial engagieren. Von dem gemeinnützigen Einsatz versprechen sich die Firmen nicht nur einen Imagegewinn, sondern auch wichtige Impulse zur Persönlichkeitsentwicklung der Beteiligten.

Je nachdem, in welchem zeitlichen Umfang und in welchem sozialen Umfeld sich die Unternehmen mit ihren Mitarbeitern engagieren wollen – sei es im Bereich Gesundheitshilfe, Umweltschutz oder sozial Schwache – bieten sich für sie unterschiedliche Möglichkeiten: Von eintägigen Projekteinsätzen, über Monats-, bis hin zu Jahreseinsätzen. Wie auch immer das Sozialengagement aussehen mag – für den Erfolg eines Corporate-Volunteering-Projektes ist entscheidend, dass die Mitarbeiter in einer für sie geeigneten Institution tätig werden

Ohne weiteres finden Mitarbeiter und Sozialeinrichtungen jedoch nicht zusammen: Wirschaftsunternehmen und Non-Profit-Organisationen fällt es oft schwer, aufeinander zuzugehen, da sie sich in ihren Strukturen und Arbeitsweisen voneinander unterscheiden. Für Unternehmen ist es daher ratsam, eine so genannte Mittlerorganisation einzuschalten, die beide Welten kennt, Projektplätze vermittelt und eventuell selbst Programme vermittelt, begleitet und auswertet.

Extras:
  • Info-Kasten: Hinweise zu “Fundus”, einem Netzwerk für Bürgerengagement.
  • Buchtipp: Rezension des Buches “Wenn alle gewinnen” von Dieter Schöffmann.
  • Interview: Dieter Schöffmann, Geschäftsführer der Kölner Vis à Vis Agentur für Kommunikation GmbH, im Gespräch über Akzeptanz und Nutzen von Corporate Volunteering.
  • Checkliste: Hilfe bei der Partnersuche. Worauf Sie bei der Wahl einer Mittlerorganisation für Corporate-Volunteering-Projekte achten sollten.
  • Marktübersicht: 16 Mittlerorganisationen im Überblick. Anbieterprofile, Corporate-Volunteering-Projekte, Leistungsangebote und Kosten.
Autor(en): Annette Stoessel
Quelle: managerSeminare 52, Januar 2002, Seite 86-98
Wir setzen Analyse-Cookies ein, um Ihre Zufriedenheit bei der Nutzung unserer Webseite zu verbessern. Diese Cookies werden nicht automatisiert gesetzt. Wenn Sie mit dem Einsatz dieser Cookies einverstanden sind, klicken Sie bitte auf Akzeptieren. Weitere Informationen finden Sie hier.
Akzeptieren Nicht akzeptieren
nach oben Nach oben