Management

Corporate Social Responsibility

Mehr als Moral

Begriffe wie Corporate Citizenship und Corporate Social Responsibility machen derzeit die Runde. Sie bezeichnen das gesellschaftliche Engagement von Unternehmen, das wenig mit dem PR-wirksamen Ausschlachten einzelner guter Taten zu tun hat. Unternehmen, die ihre soziale Verantwortung wahrnehmen, nehmen vor allem ihre Stakeholder ernst. Und sichern damit nichts geringeres als ihre Zukunftsfähigkeit. Über Vorbild-Unternehmen.
Kostenfrei für Abonnent/innen von managerSeminare
Downloaden
Ab und zu tauschen die Mitarbeiter des Energiekonzerns ABB ihren Arbeitsplatz gegen einen Job als freiwillige Helfer bei den Special Olympics, den olympischen Spielen für geistig behinderte Menschen. Dann stehen sie, etwa bei den Winterspielen, in roten Jacken am Loipenrand und feuern die Sportler an. Oder sie zeigen den Abfahrtsläufern die richtige Reihenfolge der Tore. Bei der Siegerehrung verteilen sie die Medaillen, von denen jeder Teilnehmer eine bekommt. Glücklich fallen die Sportler den ABB-Mitarbeitern um den Hals. Diese haben sich für ihr soziales Engagement Urlaub genommen. ABB, Hauptsponsor der Special Olympics, übernimmt allerdings die Kosten für Fahrt und Unterbringung.

Mit dieser plakativen Form des sozialen Engagements ist ABB kein Einzelfall. Nach dem Vorbild der USA, in denen Unternehmen wie Microsoft und General Motors ihre Mitarbeiter schon lange zu gemeinnützigen Einsätzen ermutigen, werden auch in Deutschland immer mehr Firmen aktiv. So spendieren etwa die Mitarbeiter von AOL Straßenkindern einen Internet-Anschluss. Bei Henkel werden die Mitarbeiter mit großzügigen Finanzspritzen in ihrem privaten ehrenamtlichen Engagement unterstützt.

In Managementkreisen wird zunehmend über die sozialen Einsätze der Unternehmen gesprochen. Deren gesellschaftliches Engagement fällt unter die Schlagworte “Corporate Citizenship” und “Corporate Social Responsibility”, zu deren Verbreitung und Erklärung derzeit zahlreiche Netzwerke gegründet, Konferenzen veranstaltet und Bücher veröffentlicht werden. Hinter ihnen verbirgt sich der Grundgedanke: Das Unternehmen soll ein “guter Bürger” sein, der in der Gesellschaft verantwortungsvoll handelt.

Extras:
  • Info-Kasten: Verbraucher und Corporate Social Responsibility - Wie viel soziale und ökologische Verantwortung braucht ein Unternehmen? Die Ergebnisse einer Umfrage des Instituts für Marken-Umwelt-Gesellschaft.
  • Buchtipp: “Corporate Diplomacy. The Strategy for a Volatile, Fragmented Business Environment” von Ulrich Steger.
Autor(en): Andrea Bittelmeyer
Quelle: managerSeminare 72, Januar 2004, Seite 18-24
Wir setzen Analyse-Cookies ein, um Ihre Zufriedenheit bei der Nutzung unserer Webseite zu verbessern. Diese Cookies werden nicht automatisiert gesetzt. Wenn Sie mit dem Einsatz dieser Cookies einverstanden sind, klicken Sie bitte auf Akzeptieren. Weitere Informationen finden Sie hier.
Akzeptieren Nicht akzeptieren
nach oben Nach oben