Management

Coaching organisieren

Coaching per Wertmarke

Wie stellt man Coaching im Unternehmen auf eine professionelle Basis? Wie garantiert man Vertraulichkeit? Und was ist zu tun, damit Führungskräfte ihre Entwicklung in die eigene Hand nehmen - und von selbst einen Coach finden, der sowohl zu ihnen als auch zum Unternehmen passt? Mit diesen Fragen beschäftigte sich die Pfleiderer AG und entwickelte ein innovatives Konzept zum Coaching.
Kostenfrei für Abonnent/innen von managerSeminare
Downloaden
Bis zum Jahr 2002 war Coaching bei der Pfleiderer AG mehr oder weniger ein Zufallsprodukt: Personaler schlugen der einen oder anderen Führungskraft vor, sich coachen zu lassen. Dazu wählten sie einen Coach aus, von dem sie gehört oder gelesen hatten - oder die Führungskraft äußerte den Wunsch, sich von jemanden beraten zu lassen, den sie zufällig kennen gelernt hat. Damit war jedoch nicht gewährleistet, dass die ausgewählten Coaches tatsächlich die notwendige Qualität erbrachten und im Sinne des Unternehmens tätig wurden. Zudem kamen nur wenige Personen in den Genuss von Coaching. Und die wurden mitunter argwöhnisch beäugt, nach dem Motto: Hat der das denn nötig? Auch mangelte es nicht selten an Klarheit: Wer ist der Auftraggeber - das Unternehmen, der Chef oder die betroffene Führungskraft?

In dieser Situation kam es bei der Pfleiderer AG zu der Entscheidung: “Wir führen Coaching in größerem Umfang offiziell ein und stellen es gleichzeitig auf eine professionelle Basis, indem wir ein taugliches Konzept zur Organisation von Coaching entwickeln.” Ein wesentlicher Faktor für das zu entwickelnde Coaching-Konzept war der wichtige Gedanke der “Employability” - zu deutsch “Beschäftigungsfähigkeit”. Führungskräfte sollten künftig die Verantwortung für ihre eigene Leistungsfähigkeit übernehmen. Sie sollten und sollen alles selbst in die Wege leiten, um die eigene Leistungsfähigkeit und -bereitschaft zu erhalten und den Erfordernissen des Unternehmens und des Marktes permanent anzupassen - und das unabhängig von Zwängen und hierarchischer Kontrolle.

Um all dem zu begegnen, entwickelte der “Pfleiderer business campus” gemeinsam mit dem Nürnberger Coach und Berater Gustav Klötzl, Geschäftsführer der 3P-Beratungsgruppe, ein Konzept, dessen Kern ein neuartiges Instrument ist: Die Rede ist von einem 40-seitigen, kleinen Handbuch in Loseblatt-Form – dem “Coaching Book”.

Extras:
  • Die zentralen Bausteine zur Organisation von Coaching.
  • Von Vertraulichkeit bis Kostentransparenz - was das Coaching-Konzept der Pfleiderer AG garantiert.
  • Sieben Faktoren für ein erfolgreiches Coaching.
Autor(en): Andreas Steiner
Quelle: managerSeminare 77, Juni 2004, Seite 62-68
Wir setzen Analyse-Cookies ein, um Ihre Zufriedenheit bei der Nutzung unserer Webseite zu verbessern. Diese Cookies werden nicht automatisiert gesetzt. Wenn Sie mit dem Einsatz dieser Cookies einverstanden sind, klicken Sie bitte auf Akzeptieren. Weitere Informationen finden Sie hier.
Akzeptieren Nicht akzeptieren
nach oben Nach oben