News

Chinesisch-europäische Business School

Gemeinsam wirtschaften lernen

Direkter Blickkontakt, ein fester Händedruck, selbstbewusstes Auftreten – Verhaltensweisen, die im europäischen Business-kontext adäquat sind, gelten im asiatischen Raum als unhöflich. Solche kulturellen Unterschiede sind häufig die Ursache, wenn die Kommunikation zwischen europäischen und asiatischen Unternehmen scheitert. Um Manager für solche Unterschiede zu sensibilisieren und sie generell auf das Business mit Vertretern des anderen Kulturkreises vorzubereiten, haben die China Europe International Business School (CEIBS) und das Lorange Institute of Business Zürich eine neue Business School gegründet. Unter dem Namen CEIBS/Lorange Institute of Business bietet sie berufsbegleitende Weiterbildungen rund um das Thema 'Doing Business with China' an. Flaggschiff des Angebots ist das Programm 'Managing Globalization': In einem Theorieteil bei CEIBS bzw. bei Lorange setzen sich die Teilnehmer neben kulturellen Gepflogenheiten auch mit den unterschiedlichen Ma­­nagementansätzen in Europa und Asien auseinander. Der Praxisteil führt die europäischen Teilnehmer zu Firmenbesuchen nach Shanghai und die chinesischen Teilnehmer auf eine Exkursion nach Zürich. Zum Start der Business School werden die Klassen getrennt unterrichtet. Um den interkulturellen Austausch zu fördern, sind jedoch gemeinsame Klassen geplant. Die ersten Kurse starten in der zweiten Jahreshälfte 2015, eine Anmeldung ist bereits möglich.
Autor(en): (fin)
Quelle: managerSeminare 205, April 2015
Wir setzen mit Ihrer Einwilligung Analyse-Cookies ein, um unsere Werbung auszurichten und Ihre Zufriedenheit bei der Nutzung unserer Webseite zu verbessern. Bei dem eingesetzten Dienstleister kann es auch zu einer Datenübermittlung in die USA kommen. Ihre Einwilligung bezieht sich auch auf die Erlaubnis, diese Datenübermittlungen vorzunehmen.

Wenn Sie mit dem Einsatz dieser Cookies einverstanden sind, klicken Sie bitte auf Akzeptieren. Weitere Informationen zur Datenverarbeitung und den damit verbundenen Risiken finden Sie hier.
Akzeptieren Nicht akzeptieren
nach oben Nach oben