Kunden-Login


Ihr Warenkorb ist leer
 

Ihr Warenkorb ist leer !

Warum Malen mehr bringt

Bildnerische Methoden im Coaching

Ein Bild sagt mehr als tausend Worte. So abgegriffen das klingt: Es stimmt. Gerade im Coaching kommen Coach und Klient rein verbal-kommunikativ zuweilen nur schwer oder schleppend voran. Dagegen können sich Blockaden lösen und neue Einsichten auftun, wenn der Klient seine Lage bildlich darstellt. Professor Dr. Gisela Schmeer und Daniela Liebich mit einer Einführung in den Einsatz bildnerischer Methoden im Einzelcoaching.

kostenfrei für Abonnenten
von managerSeminare
komplette Ausgabe
als ePaper:

Welcher Coach kennt sie nicht – jene Situationen, in denen der Beratungsprozess schwierig wird, weil er plötzlich heikle und emotionsgeladene Themen berührt? In denen er ins Stocken gerät? Wer weiß nicht um die Schwierigkeit, einen guten Einstieg in den Coachingprozess zu finden und rasch den Kern des Klientenproblems zu erfassen?

Beim Einstieg wie auch im Verlauf eines Coachings kann es hilfreich sein, bildnerische Mittel in die Arbeit einzubeziehen. Seit einigen Jahren stößt die bildnerische Methodik in der Coachingszene zunehmend auf Interesse. Coaches lassen ihre Coachees zu einem bestimmten Thema ein Bild anfertigen. Und dieses Bild wird dann in den weiteren Coachingprozess einbezogen, gemeinsam besprochen und interpretiert.

Die Vorteile der Methodik liegen auf der Hand: Coach und Klient können sich im wahren Sinn des Wortes rasch „ein Bild“ von der Situation des Coachees machen. Blockaden in Veränderungsprozessen oder persönliche Irritationen lassen sich in selbst gemalten Bildern häufig leichter identifizieren als verbal und damit effizienter bearbeiten. Durch die Einbeziehung von Bildern eröffnen sich auch neue Erlebnis- und Erfahrungsbereiche sowie Erkenntnismöglichkeiten. In scheinbar festgefahrenen Konfliktsituationen tun sich durch Bilder unerwartete Lösungswege auf.

Im Teamcoaching hilft die Arbeit mit Bildern zudem, die beruflichen Funktionen der Teilnehmer in den Hintergrund treten zu lassen und in der Gruppe von Mensch zu Mensch zu kommunizieren. Keiner kann übersehen werden, weil jeder sein Bild vorzeigt. Weiterer Vorteil: Die Nachhaltigkeit der Verfahrensweise ist groß. Denn Bilder bleiben im Gedächtnis der meisten Menschen deutlicher präsent als Worte und Empfehlungen. In Veränderungsprozessen kann immer wieder auf die Bilder Bezug genommen werden.


Extras:

  • Hilfreiche Fragen zu Initialbildern: Wie Bilder im Coaching genutzt werden können
  • Regeln für die Arbeit mit Bildern: Was der Coach beachten muss und wo Fallen lauern
  • Literaturtipps: Kurzrezensionen von zwei Büchern zur Bedeutung von Bildern in der Kunsttherapie und zur Resonanzbildmethode

Autor(en): Gisela Schmeer, Daniela Liebich
Quelle: managerSeminare 124, Juli 2008, Seite 30 - 34 , 17079 Zeichen

ANZEIGE

Suche im Archiv


© 1996-2019, managerSeminare Verlags GmbH, Endenicher Str. 41, D-53115 Bonn
Mobile-Ansicht



Akzeptieren

Wir setzen Analyse-Cookies ein, um Ihre Zufriedenheit bei der Nutzung unserer Webseite zu verbessern. Diese Cookies werden nicht automatisiert gesetzt. Wenn Sie mit dem Einsatz dieser Cookies einverstanden sind, klicken Sie bitte auf Akzeptieren. Weitere Informationen finden Sie hier.