News

Bequemer Stellenwechsel

Online-Dienst sucht den perfekten Job

Musikdienste wie Spotify bieten diesen Service schon lange an: Sie liefern ihren Kunden exakt auf deren Interesse und deren Geschmack zugeschnittene Angebote, also Songs. Das Berliner Start-up Jobspotting hat dieses Prinzip nun auf die Jobwelt übertragen. Wer sich bei ihnen anmeldet, so das Versprechen der acht Gründer, wird nur über solche Jobangebote informiert, die genau zu ihm passen. Zumindest nach einer gewissen Zeit, denn das im Hintergrund arbeitende Programm muss sich zuerst an die Interessen des Nutzers herantasten. Was es anfangs weiß, sind lediglich einige wenige Rahmendaten, die der Nutzer in seinem Profil anlegt. Diese sind: Kenntnisse, bisherige berufliche Laufbahn, Erfahrungslevel und Wunschgebiet der nächsten Stelle. Auf der Grundlage dieser Daten macht das Programm zuerst Stellenvorschläge aus ganz verschiedenen Bereichen. Der Nutzer bewertet jeden Vorschlag danach, wie interessant er ihn findet. Aus den Bewertungen lernt der Suchalgorithmus und kann so seine Vorschläge den persönlichen Vorlieben anpassen. Herausgefischt werden die Angebote aus einem Pool von mehr als 200.000 Stellen, die aus
20 Jobportalen wie Monster.de und Stepstone kommen. 'Online-Jobsuche ist normalerweise furchtbar mühselig', schreiben die Jungunternehmer auf ihrer Website. 'Wir wollen mit unserem Angebot dabei helfen, diese Aufgabe mühelos und angenehm zu gestalten.'
Autor(en): (ama)
Quelle: managerSeminare 203, Februar 2015
Wir setzen mit Ihrer Einwilligung Analyse-Cookies ein, um unsere Werbung auszurichten und Ihre Zufriedenheit bei der Nutzung unserer Webseite zu verbessern. Bei dem eingesetzten Dienstleister kann es auch zu einer Datenübermittlung in die USA kommen. Ihre Einwilligung bezieht sich auch auf die Erlaubnis, diese Datenübermittlungen vorzunehmen.

Wenn Sie mit dem Einsatz dieser Cookies einverstanden sind, klicken Sie bitte auf Akzeptieren. Weitere Informationen zur Datenverarbeitung und den damit verbundenen Risiken finden Sie hier.
Akzeptieren Nicht akzeptieren
nach oben Nach oben