Kunden-Login


Ihr Warenkorb ist leer
 

Ihr Warenkorb ist leer !

Auf dem Weg zur Ich-Wirtschaft

Arbeitswelt im Aufbruch

Der lebenslange Job? Die großen Unternehmensmarken? Die Altersvorsorge? Die Wirtschaftskrise hat die Grenzen der Strukturen, die früher für Stabilität und Verlässlichkeit sorgten, schonungslos aufgezeigt. Das Einzige, was in der heutigen Wissensgesellschaft noch Sicherheit bietet, ist der eigene Kopf. Darauf besinnen sich immer mehr Berufstätige, hat Markus Albers beobachtet. Für den Politologen bilden sie die Vorhut einer neuen Wirtschaftsordnung. Er nennt sie die Meconomy.

Preis: 2,50 EUR
eDoc kaufen
Kostenfrei
für angemeldete Benutzer

Manchmal wollen wir einfach mal etwas Neues ausprobieren, weil das alte so komisch schal schmeckt und vermutlich eh bald umkippt. Manchmal brauchen wir einen ordentlichen Schubs von außen, um Veränderungen zu akzeptieren, von denen wir schon lange ahnten, dass sie unumkehrbar sind. Und manchmal müssen wir aus der Bahn geworfen werden, um zu wissen, wo es hingehen soll.

Genau das hat die Weltwirtschaftskrise getan. Sie hat uns die Grenzen von Strukturen aufgezeigt, die bisher Sicherheit und Verlässlichkeit boten. Der lebenslange Job? Die großen Unternehmensmarken? Die Altersvorsorge? Marode oder hinfällig. Die scheinbare Berechenbarkeit unseres Lebensrhythmus, der tägliche Weg zur Arbeit, das allzeit als so vernünftig geltende Fondssparen – alles scheint plötzlich hoffnungslos veraltet. Unzuverlässig. Falsch.

Während viele noch dem Plüsch des patriachalischen Systems von Rheinischem Kapitalismus, Reihenhaus, Rente nachtrauern, haben andere bereits umgedacht. 'Die Menschen haben gelernt, wieder den eigenen Fähigkeiten und Leidenschaften zu folgen', konstatiert Andrew Tuck, Chefredakteur der englischen Zeitschrift Monocle. Das Jahr 2009 bezeichnet er als 'Rethink year' – das Jahr des Umdenkens. 'Es gab schreckliche Verluste für viele, aber auch einige heilsame Korrekturen.' Tuck weiß von Menschen zu berichten, die gerade vom Fotoagenten zum Koch umgeschult haben oder vom Banker zum Bauern.

Andere sind noch einen Schritt weitergegangen – nach dem Motto: Wenn es keine Sicherheit mehr gibt, keiner wirklich weiß, wie es weitergeht, warum dann nicht selbst die Zukunft miterfinden? Eine Denkrichtung, die sich offensichtlich immer mehr ausbreitet: 'Entrepreneurialism has become cool.'

Extras:

  • Von der Unternehmenslandschaft bis zu neuen Lernformen: Was die Meconomy charakterisiert
  • Literaturtipps: Kurzrezension des neuen Buchs von Markus Albers und Hinweis auf drei Fachartikel zum Thema Trends in der Arbeitswelt

Autor(en): Markus Albers
Quelle: managerSeminare 146, Mai 2010, Seite 44 - 50 , 26325 Zeichen
drucken versenden

RSS-Feed bookmark

ANZEIGE

Suche im Archiv

Weitere Informationen zum Thema


© 1996-2017, managerSeminare Verlags GmbH, Endenicher Str. 41, D-53115 Bonn
Mobile-Ansicht



OK

Wir verwenden Cookies, um Ihre Zufriedenheit auf unserer Website zu steigern. Mit der Nutzung unserer Dienste erklären Sie sich damit einverstanden, dass wir Cookies verwenden. Weitere Informationen finden Sie hier