News

Arbeitnehmerwünsche

Sicherheit in der Krise am wichtigsten

Die Corona-Krise hat den Arbeitsmarkt auf den Kopf gestellt und in vielen Unternehmen zu Kurzarbeit und Einstellungsstopps geführt.

​Die Corona-Krise hat den Arbeitsmarkt auf den Kopf gestellt und in vielen Unternehmen zu Kurzarbeit und Einstellungsstopps geführt. Die Stellenplattform JobMatch.pro hat mit einer Umfrage unter gut 1.000 deutschen Arbeitnehmern ergründet, wie sich diese Umstände auf die Wünsche von Arbeitnehmern und ihre Vorstellungen zum eigenen Job auswirken. Nicht überraschend: Sicherheit ist in der Krise das höchste Gut. Ein attraktives Gehalt und eine Jobgarantie sind die wichtigsten Faktoren für Arbeitnehmer – die viel diskutierte Sinnhaftigkeit rückt durch die Krise etwas in den Hintergrund. Auch in den Benefits, die sich Beschäftigte wünschen, spiegelt sich das Bedürfnis nach (finanzieller) Sicherheit wider: Mit 67 Prozent liegt das 13. Monatsgehalt auf dem ersten Platz, gefolgt von flexiblen Arbeitszeiten mit 62 Prozent. Einen flexiblen Arbeitsort wünschen sich hingegen nur 20 Prozent. Viel eher blicken die Arbeitnehmer in die Zukunft und wollen sich auch im Alter bestmöglich versorgt sehen: Eine betriebliche Altersvorsorge wünschen sich 42 Prozent.​

Was Arbeitnehmern am wichtigsten ist

Attraktives Gehalt: 74%
Jobgarantie: 59%
Sinnhaftigkeit: 48%

Quelle: www.managerseminare.de; Bewerberumfrage der Stellenplattform JobMatch.pro, n=1.001 Arbeitnehmer in Deutschland, 2020.

Autor(en): Nathalie Ekrot
Quelle: managerSeminare 275, Februar 2021
Wir setzen mit Ihrer Einwilligung Analyse-Cookies ein, um unsere Werbung auszurichten und Ihre Zufriedenheit bei der Nutzung unserer Webseite zu verbessern. Bei dem eingesetzten Dienstleister kann es auch zu einer Datenübermittlung in die USA kommen. Ihre Einwilligung bezieht sich auch auf die Erlaubnis, diese Datenübermittlungen vorzunehmen.

Wenn Sie mit dem Einsatz dieser Cookies einverstanden sind, klicken Sie bitte auf Akzeptieren. Weitere Informationen zur Datenverarbeitung und den damit verbundenen Risiken finden Sie hier.
Akzeptieren Nicht akzeptieren
nach oben Nach oben