Anna Dollinger über Sprache im ­Business
Anna Dollinger über Sprache im ­Business

'Das ‚Personal’ gehört ­abgeschafft'

Die Diplom-Psychologin Anna Dollinger ist Geschäftsführerin des Beratungs- und Trainingsinstituts noesis in Leonberg. Sie arbeitet seit 25 Jahren selbstständig als Beraterin, Trainerin und Coach in den Bereichen Führungskräfteentwicklung, Teamentwicklung, Veränderungsmanagement und Coaching. Lösungsorientierte Beratungsansätze und systemische Konzepte bilden ihren fachlichen Hintergrund.
Industrie 4.0, New Work, Agilisierung: Die Arbeitswelt wandelt sich radikal, und dennoch reden wir weiterhin von 'Personal' und 'Belegschaft'. Dass solche muffigen Begriffe nicht ad acta gelegt werden, mag harmlos erscheinen, ist es aber nicht, warnt Anna Dollinger. Denn als die Wörter im Zeitalter der ersten industriellen Revolution erfunden wurden, bezeichneten sie Menschen in extrem abhängigen, unselbstständigen Arbeitsverhältnissen: Dienstmädchen, Wäscherinnen und Köchinnen in herrschaftlichen Haushalten. Sprechen wir heute von 'Personal', aktivieren wir damit entsprechende Assoziationen der Unselbstständigkeit. Die Psychologin und Weiterbildnerin rät daher dazu, die angestaubten Begriffe aus dem Wortschatz zu verbannen.
Autor(en): Anna Dollinger
Quelle: managerSeminare 229, April 2017, Seite 16-17
Wir setzen mit Ihrer Einwilligung Analyse-Cookies ein, um unsere Werbung auszurichten und Ihre Zufriedenheit bei der Nutzung unserer Webseite zu verbessern. Bei dem eingesetzten Dienstleister kann es auch zu einer Datenübermittlung in die USA kommen. Ihre Einwilligung bezieht sich auch auf die Erlaubnis, diese Datenübermittlungen vorzunehmen.

Wenn Sie mit dem Einsatz dieser Cookies einverstanden sind, klicken Sie bitte auf Akzeptieren. Weitere Informationen zur Datenverarbeitung und den damit verbundenen Risiken finden Sie hier.
Akzeptieren Nicht akzeptieren
nach oben Nach oben