Andreas Winheller über Verhandlungsperformance

'Win-win-Verhandeln wird missverstanden'

Über das professionelle Verhandeln werden in Deutschland immer noch Glaubenskriege geführt: Freunde des Win-Win-Verhandelns stehen Verfechtern 'harter' 'kämpferischer' Verhandlungsmethoden gegenüber. Dabei käme es der Verhandlungskompetenz sehr zu Gute, wenn die Akteure dieses Schwarz-Weiß-Denken endlich begraben würden, meint Andreas Winheller. Worauf es ankommt, ist dem Verhandlungsexperten zufolge eine maßgeschneiderte, situativ angemessene Verhandlungsweise.
Kostenfrei für Abonnent/innen von managerSeminare
Downloaden
Andreas Winheller ist Diplom-Jurist, studierter Mediator, Verhandlungscoach und -trainer. In Mainz leitet Winheller das Unternehmen Verhandlungsperformance Consulting. 2012 veröffentlichte er gemeinsam mit Siegfried Rosner das Buch 'Mediation und Verhandlungsführung', das u.a. wissenschaftliche Belege für den Zu­­sammenhang zwischen Win-win-Strategie und Verhandlungs­performance aufführt.
Autor(en): Andreas Winheller
Quelle: managerSeminare 203, Februar 2015, Seite 16
Wir setzen Analyse-Cookies ein, um Ihre Zufriedenheit bei der Nutzung unserer Webseite zu verbessern. Diese Cookies werden nicht automatisiert gesetzt. Wenn Sie mit dem Einsatz dieser Cookies einverstanden sind, klicken Sie bitte auf Akzeptieren. Weitere Informationen finden Sie hier.
Akzeptieren Nicht akzeptieren
nach oben Nach oben