Reflexion

emotionen im Coaching

Empathie statt Mitgefühl

Eigentlich wissen Coachs das: Empathie ist wichtig, aber Mitgefühl hat im Coaching nichts verloren. Warum tappen manche dann doch immer wieder in diese Falle? Und wie finden sie wieder heraus? Training aktuell mit praxiserprobten Strategien.
Kostenfrei für Mitglieder von Training aktuell
Downloaden
Für erfolgreiches Coaching ist die Fähigkeit zur Empathie unabdingbar. Coachs müssen in der Lage sein, die Gefühle, Bedürfnisse und Sorgen anderer wahrzunehmen, sich in ihre Lage zu versetzen. So weit, so klar.
Doch nicht nur im beruflichen Kontext, sondern auch im privaten Alltag erleben wir, dass empathisches Begegnen den Umgang miteinander angenehm und erfolgreich macht. Im freundschaftlichen Umgang erfolgt das Einfühlen auf eine natürliche Weise. Was wir spontan im Austausch empfinden, ist schnell nicht mehr nur die Wahrnehmung der Gefühle anderer, sondern ein Mitfühlen. Also: Mitgefühl...

Extra:
  • Wie können solche Situationen entstehen? Wie können sie aufgelöst werden?
Autor(en): Silke Hoffmann
Quelle: Training aktuell 04/16, April 2016, Seite 44-47
Wir setzen Analyse-Cookies ein, um Ihre Zufriedenheit bei der Nutzung unserer Webseite zu verbessern. Diese Cookies werden nicht automatisiert gesetzt. Wenn Sie mit dem Einsatz dieser Cookies einverstanden sind, klicken Sie bitte auf Akzeptieren. Weitere Informationen finden Sie hier.
Akzeptieren Nicht akzeptieren
nach oben Nach oben