Interaktion

Ungewöhnliche Interaktionsformate (Teil 5

Alleine mit vielen

Dass Social Media Menschen verbinden und neue Lernformen möglich machen können, ist in der Theorie längst klar. Dass es auch in der Praxis funktioniert, zeigt ein groß angelegtes Lernexperiment, das im April 2012 in die zweite Runde geht: Beim sogenannten OpenCourse lernen Interessierte per Internet miteinander und voneinander. Und zwar freiwillig, selbstgesteuert – und kostenlos. Training aktuell erklärt, wie das funktioniert.
Kostenfrei für Mitglieder von Training aktuell
Downloaden
Wer sich mit offenen Lernformen im Internet befasst, stößt schnell auf zwei Abkürzungen, die ein besonders innovatives Format bezeichnen. Die eine Abkürzung heißt MOOC und steht für Massive Open Online Course, eine Art virtueller Langzeitworkshop für Tausende von Teilnehmern. Die zweite Abkürzung lautet OPCO. Das steht für OpenCourse und ist der Name eines deutschsprachigen MOOCs zum Thema Lernen, der erstmals im Sommer vergangenen Jahres stattgefunden hat. Im April 2012 startet der OPCO in die zweite Runde.

Die Idee hinter der offenen Lehrveranstaltung im Netz beschreibt der Weiterbildungsblogger und OPCO-Mitorganisator Jochen Robes so: 'Es ist der Versuch, nicht einfach nur Lernmaterialien ins Netz zu stellen, sondern ganze Kurse anzubieten', erklärt der E-Learning-Experte. Eine wichtige Rolle spielt dabei – neben den von den Organisatoren zur Verfügung gestellten Inhalten – der Austausch und die eigene Wissensproduktion der Teilnehmer.

Ziel der OPCO-Veranstalter ist es also, einen Rahmen zu schaffen, in dem Selbstlernen gemeinschaftlich stattfinden kann und durch den Austausch mit anderen Teilnehmern neue Kontakte und neue Ideen entstehen. Das Verfahren basiert auf der Lerntheorie des Konnektivismus, derzufolge Viele mehr wissen als jeder Einzelne – ein verteiltes Wissen, das es zu verknüpfen gilt.

Extras:
  • MOOC für Einsteiger: Massive Open Online Course - was verbirgt sich dahinter?
  • Der OPCO 2012: Themen, Daten, Fakten
  • Konnektivismus: Die Lerntheorie von George Siemens

Autor(en): Sascha Reimann
Quelle: Training aktuell 03/12, März 2012, Seite 44-46
Wir setzen Analyse-Cookies ein, um Ihre Zufriedenheit bei der Nutzung unserer Webseite zu verbessern. Diese Cookies werden nicht automatisiert gesetzt. Wenn Sie mit dem Einsatz dieser Cookies einverstanden sind, klicken Sie bitte auf Akzeptieren. Weitere Informationen finden Sie hier.
Akzeptieren Nicht akzeptieren
nach oben Nach oben