Markt

Trendstudie zum Bildungsmanagement: Strategische Themen stehen oben an

Die Gedanken von Bildungsmanagern kreisen zunehmend um Fragen der strategischen Ausrichtung ihrer Arbeit. Das zumindest zeigt die erste Trendstudie des Swiss Centre for Innovations in Learning (SCIL) an der Universität St. Gallen zum Thema 'Veränderungen im Bildungsmanagement'. An der Studie, die neben einer schriftlichen Befragung eine Expertendiskussion umfasste, haben 47 Weiterbildner aus 52 europäischen Unternehmen teilgenommen.

Zwar ist die Förderung des Transfers von Bildungsmaßnahmen der Studie zufolge das Top-Thema schlechthin im Bildungsbereich, eine noch stärkere Herausforderung stellt aber das 'Strategic Alignment', sprich: die strategische Ausrichtung des Bildungsbereichs in den Unternehmen, dar.

Laut SCIL-Geschäftsführerin Sabine Seufert wird das Thema unterschiedlich angegangen: 'Der Großteil der Bildungsmanager sieht sich in der Rolle des Dienstleisters und richtet die eigene Strategie an der Geschäftssstrategie aus. Es gibt aber auch Weiterbildner, die für eine proaktive Rolle plädieren', erläutert Seufert. Letztere würden sich als Business Partner des Unternehmens verstehen und in dieser Rolle versuchen, eigene Akzente zu setzen sowie auf die Unternehmensstrategie Einfluss zu nehmen.

Sich an der Unternehmensstrategie auszurichten wird im Übrigen für Weiterbildner immer schwieriger. Der Grund: Die Gültigkeit von Unternehmensstrategien wird immer kürzer. 'Die Strategien in den Unternehmen gelten im Durchschnitt nur noch ca. ein Jahr, danach werden die Strategien in der Regel gewechselt', beschreibt Seufert die Unternehmensrealität. Für die Weiterbildner sei es schwer, mit der geforderten Kurzfristigkeit umzugehen. Die Frage, die fast alle Bildungsexperten derzeit bewegt, lautet entsprechend: Wie können Bildungsleistungen in einer so schnelllebigen Zeit geplant werden?

Fragen tun sich bei den Weiterbildnern auch zur Lernkultur auf - einem Themengebiet, das laut Befragung zu den wichtigsten im Bildungsmanagement zählt. Zwar gibt es bereits viele erprobte Ansätze zur Lernunterstützung durch Vorgesetzte, zum Wissensaustausch im Unternehmen und zum Einsatz von Führungskräften als Multiplikatoren für Lernprozesse. Doch zeigen sich die Bildungsexperten mit den erzielten Ergebnissen zu diesen Themen noch weitgehend unzufrieden.

Die Ergebnisse der Trendstudie werden ausführlich im siebten SCIL-Arbeitsbericht vorgestellt, der im Laufe des Dezember ins Internet unter www.scil.ch/publications gestellt wird. Kostenpunkt: 59,- Euro. Eine kostenlose Kurzzusammenfassung der Studie kann ebenfalls auf der Site heruntergeladen werden.
Autor(en): (pwa)
Quelle: Training aktuell 12/05, Dezember 2005
Wir setzen Analyse-Cookies ein, um Ihre Zufriedenheit bei der Nutzung unserer Webseite zu verbessern. Diese Cookies werden nicht automatisiert gesetzt. Wenn Sie mit dem Einsatz dieser Cookies einverstanden sind, klicken Sie bitte auf Akzeptieren. Weitere Informationen finden Sie hier.
Akzeptieren Nicht akzeptieren
nach oben Nach oben