Reflexion

Trainingsspitzen

Walk the Talk

Trainer vermitteln Feedback-Regeln, plädieren für partizipative Entscheidungsprozesse, mahnen konsequente Führung an. Aber wie steht es eigentlich mit ihrem eigenen Verhalten? Viel zu selten setzen sie selbst um, was sie im Seminar vermitteln, meint Johannes Thönneßen.
Kostenfrei für Mitglieder von Training aktuell
Downloaden
Kostenfrei für Mitglieder von Training aktuell
Downloaden
Der Trainer stellt das Programm für den Tag vor: 'Die Mittagspause wird gegen 12.30 Uhr stattfinden, anschließend machen wir um 15 Uhr weiter und werden gegen 19 Uhr das Seminar beenden.' Freude bei allen Teilnehmern. Endlich mal ein Trainer, der das mit der Tagesleistungskurve ernst nimmt, der eine ausgiebige Mittagspause einräumt, so dass man nicht mit vollem Bauch schläfrig auf den Stühlen hängt und gegen das Suppenkoma ankämpfen muss. Zeit für einen kleinen Mittagsschlaf, einen Spaziergang, ein kurzes Sonnenbad auf der Terrasse des Seminarhotels.

Von wegen, das sollte ein Trainer mal wagen! Die typische Reaktion der Gruppe wäre: 'Wer braucht denn zwei Stunden Mittagspause? Können wir nicht früher wieder anfangen? Und dafür früher aufhören?' Welcher Trainer bleibt hier eisern und besteht darauf, auch am Nachmittag mit ausgeruhten Teilnehmern fortzufahren? Zumal er bei einer kürzeren Pause ja auch früher Feierabend machen kann.
Autor(en): Johannes Thönneßen
Quelle: Training aktuell 11/12, November 2012, Seite 50
Wir setzen Analyse-Cookies ein, um Ihre Zufriedenheit bei der Nutzung unserer Webseite zu verbessern. Diese Cookies werden nicht automatisiert gesetzt. Wenn Sie mit dem Einsatz dieser Cookies einverstanden sind, klicken Sie bitte auf Akzeptieren. Weitere Informationen finden Sie hier.
Akzeptieren Nicht akzeptieren
nach oben Nach oben