Reflexion

Trainingsspitzen

'Beim Geld fängt die Professionalität an'

Professionell arbeiten, professionell bezahlt werden – das wollen alle Coachs. In der Praxis jedoch verhindern sowohl Auftragnehmer als auch -geber die Ausprägung einer fairen und transparenten Honorarstruktur, meint Dr. Sabine Dembkowski.
Kostenfrei für Mitglieder von Training aktuell
Downloaden
Professionalität ist heute weniger eine Frage der mangelnden Ausbildung der Coachs. Viele Anbieter sind methodisch und didaktisch perfekt aufgestellt – aber sie agieren trotzdem in Strukturen, die weit hinter denen stehen, die andere Beratungsleistungen wie Strategieberatung, Wirtschaftsprüfung und Rechtsberatung aufweisen. Prominentestes Beispiel: die Honorargestaltung. Hier mangelt es an Professionalität, sowohl vonseiten der Auftraggeber als auch vonseiten der Coachs. Die Einkaufsabteilungen der Unternehmen haben sich in den vergangenen Jahren zunehmend inhaltliches Coaching-Know-how angeeignet. Weniger Interesse zeigen sie an den ökonomischen Realitäten ihres Dienstleisters. Ein Beispiel: Einkaufsabteilungen setzen sich in Deutschland häufig das Ziel, Coachingleistungen pro Stunde abzurechnen. Dabei werden der Aufwand für Akquise, Fahrtzeiten, Supervision, Vor- und Nachbereitung sowie Serviceaktivitäten zwischen den Sitzungen nicht berücksichtigt.

Autor(en): Dr. Sabine Dembkowski
Quelle: Training aktuell 05/11, Mai 2011, Seite 44-45
Wir setzen Analyse-Cookies ein, um Ihre Zufriedenheit bei der Nutzung unserer Webseite zu verbessern. Diese Cookies werden nicht automatisiert gesetzt. Wenn Sie mit dem Einsatz dieser Cookies einverstanden sind, klicken Sie bitte auf Akzeptieren. Weitere Informationen finden Sie hier.
Akzeptieren Nicht akzeptieren
nach oben Nach oben