Organisation

Trainermarketing

Bloß nichts dem Zufall überlassen

Die meisten Trainer und Berater lassen sich in ihrem Marketing vom Zufall leiten. Gemacht wird, was man kennt oder sich im Vorjahr bewährt hat: der Artikel in der Branchenzeitschrift, der Vortrag beim Verbandstag, der vierteljährliche Newsletter. Das Ergebnis ist 'Marketing per Zufall' – weit entfernt von einem effektiven Einsatz des Budgets.
Kostenfrei für Mitglieder von Training aktuell
Downloaden
Kostenfrei für Mitglieder von Training aktuell
Downloaden
Das Team eines kleinen Trainings- und Beratungsunternehmens sitzt zusammen, um die Marketingmaßnahmen für das kommende Jahr festzulegen. Eine lebhafte Diskussion beginnt. 'Wir haben vergangenes Jahr einen Artikel geschrieben, darauf haben sich drei Leute gemeldet. Das sollten wir wieder machen', meint ein Teilnehmer. 'Ja, stimmt', entgegnet ein Kollege. 'Dafür war die Mailingaktion im Frühjahr komplett rausgeworfenes Geld.' – 'Trainer Müller wird immer mehr unser Konkurrent. Jetzt war er wieder in der FAZ. Mit seinem neuen Buch. Da müssten wir endlich etwas unternehmen.' – 'Wäre es nicht besser, unseren Newsletter zu reaktivieren? Den haben wir dieses Jahr nur einmal verschickt, geplant waren vier Mal.' – 'Vorträge! Ich habe doch diesen Vortrag bei den Personalern gehalten, der hat gut funktioniert.' ...

Einer der Beteiligten geht zum Flipchart und bringt Ordnung in die vielen Aussagen. Links notiert er die Maßnahmen, die offensichtlich funktioniert haben. Die Runde ist sich schnell einig, dass man sie fortführen sollte. Rechts schreibt er die Punkte auf, über die man sich besonders geärgert hat: Müllers Buch, den liegen gebliebenen Newsletter, eine resonanzlose Anzeige. Nun packt die Berater der Ehrgeiz: Also das Buch, das muss jetzt sein! Auch der Newsletter, so beschließen sie, soll nun vierteljährlich erscheinen.

Extras:

  • Infokasten: Indizien für den Marketingerfolg
  • Literaturtipp: Das neue Buch von Artikelautor Giso Weyand
Autor(en): Giso Weyand
Quelle: Training aktuell 02/14, Februar 2014, Seite 35-37
Wir setzen Analyse-Cookies ein, um Ihre Zufriedenheit bei der Nutzung unserer Webseite zu verbessern. Diese Cookies werden nicht automatisiert gesetzt. Wenn Sie mit dem Einsatz dieser Cookies einverstanden sind, klicken Sie bitte auf Akzeptieren. Weitere Informationen finden Sie hier.
Akzeptieren Nicht akzeptieren
nach oben Nach oben