Interaktion

Termintipp

DGFP-Kongress

Der DGFP-Kongress hat sich dieses Jahr neu aufgestellt. Provokative Themen, ungewöhnliche Referenten und prominente Personalvorstände – das erwartet die Besucher im Juni 2011 in Wiesbaden.
Kostenfrei für Mitglieder von Training aktuell
Downloaden
Eine Frischzellenkur hat die Deutsche Gesellschaft für Personalführung (DGFP) ihrem Kongress dieses Jahr verordnet. Obwohl die DGFP mit ihrem Alter zu den Dinosauriern unter den Personalerverbänden zählt, bemüht sie sich in den vergangenen Jahren zunehmend um ein moderneres und offeneres Image. Das schlägt sich nun auch im Programm des 19. DGFP-Kongresses nieder, der am 8. und 9. Juni 2011 in Wiesbaden stattfindet. 'Personalmanagement integriert: individuell – flexibel – vielfältig' lautet das Motto dieses Jahr.

Dazu passt thematisch die Keynote von Thomas Sattelberger, Vorstand Personal der Deutschen Telekom AG. Unter dem provokativen Titel 'Nur die Harten kommen in‘ Garten – Einfalt und blinde Flecken vs. Vielfalt und Inklusion' wirft er einen Blick auf Diversity im Personalmanagement. Dass Sattelberger als Keynote-Speaker auf dem DGFP-Kongress auftritt, ist keine Selbstverständlichkeit – schließlich hat er 2007 aus Unzufriedenheit mit dem Verband die 'Initiative fortschrittliche Personalarbeit' (heute: HR-Alliance) mit gegründet.

Prominent ist auf dem DGFP-Kongress auch das Thema Frauen in der Führung vertreten. Gleich drei weibliche Personalvorstände – Angelika Dammann von SAP, Regine Stachelhaus von E.ON und Elke Strathmann von Nestlé Deutschland – diskutieren über weibliche Karrierewege, Frauenquote und Herausforderungen von Frauen in Führungsetagen.
Autor(en): Miriam Wagner
Quelle: Training aktuell 05/11, Mai 2011, Seite 42
Wir setzen Analyse-Cookies ein, um Ihre Zufriedenheit bei der Nutzung unserer Webseite zu verbessern. Diese Cookies werden nicht automatisiert gesetzt. Wenn Sie mit dem Einsatz dieser Cookies einverstanden sind, klicken Sie bitte auf Akzeptieren. Weitere Informationen finden Sie hier.
Akzeptieren Nicht akzeptieren
nach oben Nach oben