Kunden-Login


Ihr Warenkorb ist leer
 

Ihr Warenkorb ist leer !

Bild zum Beitrag Tarifvertrag in der Weiterbildung
© Deutscher Bundestag / Marc-Steffen Unger

Das hat ein Nachspiel

Tarifvertrag in der Weiterbildung

Vor einem Jahr trat der Tarifvertrag für die Weiterbildungbranche in Kraft, seitdem gelten Lohnuntergrenzen. Geändert hat sich dadurch bislang wenig, doch das könnte nun anders werden: Mit der Verlängerung des Vertrages wurden für die neuen Bundesländer Lohnerhöhungen von elf Prozent beschlossen.

kostenfrei für Abonnenten
von Training aktuell
komplette Ausgabe
als ePaper: 9,80 EUR

Viel Aufregung um die Premiere, aber von der Verlängerung nimmt dann kaum einer Notiz: Dem Mindestlohn in der Weiterbildungsbranche geht es wie einem Theaterstück. Dabei hätte die politische Entscheidung Aufmerksamkeit verdient. Denn am 26. Juni 2013 hat das Bundeskabinett eine Verlängerung des Tarifvertrages bis zum 31. Dezember 2015 beschlossen. Damit ist klar, dass der Mindestlohn ein fester Bestandteil der Branche wird.

Rückblick: Nach einer acht Jahre dauernden politischen Auseinandersetzung tritt vor einem Jahr, am 1. August 2012, der erste Tarifvertrag der Weiterbildungsbranche in Kraft. 12,60 Euro in West- und 11,25 Euro in Ostdeutschland sieht er für die fest angestellten Dozenten der beruflichen Weiterbildung vor. Ein Meilenstein, aber kein großer Wurf, denn der Wirkungskreis ist stark eingeschränkt. So gelten die Lohnuntergrenzen nur für Träger, die Arbeitslose und von Arbeitslosigkeit bedrohte Menschen im Auftrag der Bundesagentur für Arbeit (BA) weiterbilden. 'Natürlich hätten wir den Geltungsbereich gerne auf die ganze Branche ausgedehnt', erklärt Petra Gerstenkorn von ver.di. 'Aber das war utopisch. Wir haben uns deshalb auf den Bereich konzentriert, in dem die sozialen Verwerfungen am größten waren.'

Neben dem Wirkungskreis ist auch die Laufzeit des ersten Tarifvertrages beschränkt – auf ein Jahr. In dieser kurzen Spielzeit hat der Mindestlohn keine bedeutende Rolle: 'Spürbare Veränderungen durch den Tarifvertrag hat es während der einjährigen Laufzeit noch nicht gegeben', gibt Gewerkschafterin Gerstenkorn zu. Zwar hätten einige Arbeitgeber den Lohn sofort umgestellt, aber das Gros der Träger reagierte verhalten: 'Viele Anbieter haben einfach abgewartet, ob die Verträge und die Allgemeinverbindlichkeit  überhaupt verlängert werden', so Thiemo Fojkar, Vorsitzender des Bundesverbands der Träger beruflicher Bildung e.V. (BBB), der an der Seite der Gewerkschaften für die Lohnuntergrenzen gekämpft hat.

Extras:

  • Infokasten: Der Tarivertrag - aktueller Stand
  • Hinweis auf ein Seminar

Autor(en): Corinna Micha
Quelle: Training aktuell 08/13, August 2013, Seite 11 - 13 , 10190 Zeichen

ANZEIGE

Artikel aus Training aktuell 08/13:

Bild zur Ausgabe 08/13
Das Magazin Training aktuell jetzt testen

Suche im Archiv


© 1996-2019, managerSeminare Verlags GmbH, Endenicher Str. 41, D-53115 Bonn
Mobile-Ansicht



OK

Wir verwenden Cookies, um Ihre Zufriedenheit auf unserer Website zu steigern. Mit der Nutzung unserer Dienste erklären Sie sich damit einverstanden, dass wir Cookies verwenden. Weitere Informationen finden Sie hier